post

Rabenschwarzer Tag für den RHC

Am Samstag war der amtierende deutsche Meister aus Iserlohn zu Gast in Recklinghausen. Da man im Hinspiel den Iserlohnern nur knapp unterlegen war und die Iserlohner bisher auch eine Achterbahn-Saison spielen, machte man sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf ein enges Spiel.

Es kam jedoch alles anders. Gegen den Iserlohner Mini-Kader fand der Grippe-geschwächte RHC zu keinem Zeitpunkt die richtigen Mittel. Die Iserlohner agierten sehr defensiv, sodass der RHC lange Ballbesitz Phasen hatte. Aus diesem konnte man sich aber über die gesamte Spielzeit nur wenige Torchancen erspielen. Die Iserlohner konterten den RHC meisterhaft aus. Schon nach dem ersten Gegentor war beim RHC quasi sämtliche Gegenwehr gebrochen. Bis zur Halbzeit konnten die Iserlohner schon vorentscheidend auf 0:5 wegziehen. Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts, die Iserlohner verteidigten und konterten sehr stark, der RHC fand nie die richtigen Mittel und kam zu keiner Zeit in der Partie an. Am Ende hatte man zwar noch ein paar Torchancen, ein Ehrentreffer war dem RHC aber nicht gegönnt. Nach 50 Minuten stand eine 0:11 Packung auf der Anzeigetafel. Hansi Rindfleisch bilanzierte: „Das war garnichts. Nach dem starken Auftritt in der letzten Woche haben wir nie in das Spiel gefunden. Die Höhe des Ergebnisses ist bitter und kam durch die starke Konsequenz der Iserlohner vor dem Tor zustande. Die Iserlohner haben aus 20 Chancen 11 Tore gemacht, von einer solchen Quote sind wir weit entfernt. Glückwunsch an Iserlohn zum Sieg. Wir müssen das Spiel nun schnell abhaken und nach vorne blicken, noch ist in dieser Saison alles drin für unsere junge Mannschaft.“

Einziger Lichtblick am heutigen Tag: Alle Spieler kamen zum Einsatz. Mit Florian Frank, Kim Paape und Daniel Schneider haben drei Spieler ihr Comeback gegeben. „Ich hoffe, dass es mit dem Beruf vereinbar ist, dass die Jungs dauerhaft wieder dabei bleiben“ kommentiert Trainer Rindfleisch.

post

RHC siegt nach dramatischer Schlussphase

In einer dramatischen Schlussphase konnten die RHC Herren einen wichtigen Sieg gegen den SC Bison Calenberg einfahren. Damit scheint für den RHC Platz 9 gesichert, Platz 8 ist wieder in Reichweite.

Das Spiel gegen den Tabellen 5. begann für den RHC mit einer kleinen Überraschung. Die Bisons stellten sich zunächst in einem „Viererblock“ in die Defensive und ließen den RHC das Spiel machen. Nach einer kurzen Phase des Abtastens war es der Calenberger Milan Brandt, der die Gäste mit einer Direktabnahme mit 0:1 in Führung bringen konnte. Die Führung hatte aber nicht lange Bestand. Niklas Nohlen glich zunächst aus, bevor er den RHC erstmals in Führung brachte. Aber auch diese Führung hielt nur wenige Sekunden. Milan Brandt konnte den gut aufgelegten Dennis Jakubiak zweimal überwinden und die Gäste wieder in Führung bringen. In einem temporeichen Spiel hatte der RHC aber erneut die richtige Antwort parat. Niklas Nohlen und Christoph Rindfleisch wendeten das Blatt – 4:3 für den RHC. Zwei Minuten vor der Halbzeit war es wieder Brandt der den 4:4 Halbzeitstand herstellte.

Nachdem man in der Vergangenheit, wie auch in der Vorwoche in Herringen, den Start der zweiten Halbzeit schon des öfteren verschlafen hatte, sollte es am Samstag genau andersherum kommen. Der RHC legte los als gäbe es kein Morgen und konnte sich zahlreiche Chancen erspielen. Philipp Wagner (2x) und Christoph Rindfleisch erzielten in diesem Zweitraum drei Tore, sodass mit dem zwischenzeitlichen 7:4 eine 3-Tore Führung auf der Anzeige Tafel stand. Wer aber dachte, dies wäre eine Vorentscheidung gewesen, täuschte sich gewaltig. Milan Brandt erzielte im weiteren Verlauf seine Tore 5,6,7 und 8 und konnte die Gäste so erneut in Führung bringen. Aber auch davon ließ sich der RHC an diesem verrückten Rollhockey Nachmittag nicht unterkriegen. Etwas mehr als eine Minute vor dem Ende legte Schürmann traumhaft auf Christoph Rindfleisch zum viel umjubelten 8:8 Ausgleich ab. Dies sollte es aber noch nicht gewesen sein. Knapp 40 Sekunden vor dem Ende nahm sich Rindfleisch den Ball, und drückte den Ball ins Calenberger Tor, was die Schiedsrichter aber nicht gesehen hatten, da der Ball aus dem hinteren Torgehäuse direkt wieder heraussprang. Während der Torschütze sich schon jubelnd auf die Tribüne stürzte, ging Philipp Wagner auf Nummer sicher und brachte den Abpraller erneut im Tor unter, sodass nun auch die Schiedsrichter auf Tor für den RHC entschieden. In den letzten 30 Sekunden hielt man erfolgreich den Ball, sodass man am Ende einen überraschenden aber durchaus verdienten 9:8 Sieg gegen den SC Bison Calenberg feiern konnte. Die Erleichterung bei allen Beteiligten RHClern war riesig. Nun will man in der nächsten Woche gegen den amtierenden deutschen Meister aus Iserlohn nachlegen.

post

Ansprechende Auswärtsleistung in Herringen

Am vergangenen Samstag war unsere Herren-Mannschaft zu Gast in Hamm beim dortigen SK Germania Herringen. Dass es sehr schwer werden würde, dort Punkte zu ergattern, wussten alle. Daher setzte man sich zum Ziel den Favoriten zu ärgern und ein gutes Resultat zu erzielen.

Dies ging allerdings schon in der ersten Aktion gründlich daneben. Philipp Wagner spielte den Ball im eigenen Strafraum am Boden liegend. Schon nach wenigen Sekunden gab es einen Penalty für die Herringer. Gürtler traf allerdings nur die Latte, sodass es zunächst beim 0:0 blieb. Besser machte es Christoph Rindfleisch, der in der 6. Minute das überraschende 0:1 für den RHC erzielte. Der Ausgleich der Herringer folgte aber nur wenige Sekunden später. Danach erhöhten die Gastgeber den Druck und konnten zunächst mit zwei weiteren Toren davon ziehen, Marius Schürmann brachte den RHC aber wieder auf 3:2 heran. Auch auf die erneute Zwei-Tore-Führung der Gastgeber hatte der RHC eine Antwort parat und konnte durch Christoph Rindfleisch wieder auf 4:3 verkürzen. Kurz vor der Halbzeit konnten die Herringer noch das 5:3 zu erzielen. Eine sehr unterhaltsame Begegnung für die Zuschauer, da beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten.

In der Halbzeit nahm man sich vor wach in die zweite Hälfte zu starten und eine Vorentscheidung der Gastgeber zu verhindern. Dies ging schnell schief. Innerhalb von vier Minuten erzielten die Herringer vier Tore und konnten entscheidend auf 9:3 wegziehen. Danach gab es aber eine positive Reaktion des RHC. Man ließ sich nicht hängen und spielte weiter mit. Dies wurde schnell durch drei weitere Treffer (Schürmann, Rindfleisch, Niklas Nohlen) belohnt zum zwischenzeitlichen 10:6. In der Schlussphase erzielten die Gastgeber noch zwei weitere Treffer, sodass man am Ende mit 12:6 in Herringen verlor. Nach der Ernüchterung in der vergangenen Woche in Cronenberg eine gute Reaktion unseres Teams gerade was das Offensivspiel angeht.

In der nächsten Woche geht es dann zu Hause gegen den SC Bison Calenberg weiter.

post

Herbe Pleite in der Liga, blaues Auge im Pokal

Am vergangenen Wochenende stand für unsere Herrenmannschaft ein Doppelspieltag auf dem Programm. Am Samstag in der Bundesliga in Cronenberg, am Sonntag in der Pokal-Vorrunde in Düsseldorf gegen die Zweitvertretung des TuS.

Nachdem man sich zuletzt immer wieder packende Partien mit den Cronenbergern geliefert hatte, machte man sich auch diesmal Hoffnungen auf ein spannendes Spiel. Diese wurden allerdings schon in den ersten vier Minuten zerstört. Schon mit den ersten beiden Distanzschüssen konnten die Cronenberger mit 2:0 in Führung gehen. Erst dann fand der RHC so langsam in die Partie und hatte auch selbst die große Möglichkeit auf 2:1 zu verkürzen, scheiterte aber am RSC Keeper Hilbertz. So waren es wieder die Cronenberger die kurz darauf mit einem platzierten Konter das 3:0 erzielten und noch vor der Halbzeit sogar das vierte und fünfte Tor folgen ließen. Ernüchterung pur im RHC Lager.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich dann vor, enger und aggressiver zu verteidigen und im Offensivspiel den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten, was auch größtenteils gut gelang. So kamen die Cronenberger zu weniger gefährlichen Abschlüssen, während man sich selbst auch gute Chancen erarbeitete, die man aber allesamt nicht nutzen konnte. Erst knapp 10 Minuten vor dem Ende erhöhten die Cronenberger durch ein Recklinghäuser Eigentor auf 6:0. Danach war dann die Gegenwehr gebrochen und die Cronenberger feierten am Ende einen 9:0 Erfolg über unser Team. Fazit von Vertretungstrainer Iseringhaus: „Es war nicht alles schlecht, aber auch nicht vieles gut.“

Lange hatte man aber nicht Zeit über die Niederlage zu grübeln, knapp 17 Stunden nach Abpfiff stand schon das Pokalspiel an. Gegner war der TuS Düsseldorf Nord 2. Als Favorit in die Partie gegangen übernahm der RHC auch die Spielkontrolle. Allerdings haperte es im Abschluss. Entweder scheiterte man am Düsseldorfer Torhüter oder aber man schoss am Tor vorbei. So kam es wie es kommen musste, durch ein Eigentor ging der Außenseiter mit 1:0 in Führung. Für den RHC kam es noch dicker: Der stark aufspielende Markus Frett erzielte das 2:0. Und da der RHC Angriff weiterhin einem Totalausfall glich, war das 2:0 für den TuS 2 auch der Halbzeitstand. Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, im Torabschluss endlich die nötige Konzentration und Ernsthaftigkeit zu zeigen um das Spiel zu drehen. Es kam aber zunächst alles anders. Vorne vergab man die Chancen, hinten fing man sich durch den starken Frett zwei weitere Gegentore. Die mitgereisten RHC Zuschauer trauten ihren Augen nicht. Sollte es wirklich die Pokalsensation geben? Die Antwort: Nein. Als Christoph Rindfleisch endlich das erlösende erste RHC Tor erzielte, war der Bann gebrochen. Zwei weitere Rindfleisch Tore und ein weiteres von Niklas Nohlen führten zum zwischenzeitlichen 4:4. Christoph Rindfleisch erzielte kurz darauf dann das 4:5, Niko Nohlen ließ das 4:6 folgen. Dies war gleichzeitig der Endstand, der RHC kam mit einem ganz dicken blauen Auge davon und trifft in der nächsten Runde auf den RSC Cronenberg 2.

post

Arbeitssieg beim HSV Krefeld

Am vergangenen Samstag reiste unsere Herrenmannschaft zum wichtigen Auswärtsspiel nach Krefeld. Auch wenn man das Hinspiel souverän mit 7:3 gewonnen hatte, wusste man, dass es keine leichte Aufgabe werden würde, da Krefeld in heimischer Halle deutlich stärker einzuschätzen ist als in fremden Hallen.

In den ersten Minuten einer insgesamt zähen Partie neutralisierten sich beide Teams überwiegend. Der RHC hatte insgesamt zwar die Spielkontrolle, die Krefelder verteidigten jedoch gut und clever. Trotzdem gelang es Christoph Rindfleisch mit einer abgezockten Aktion den RHC mit 1:0 in Führung zu bringen. Die Antwort der Gastgeber ließ aber nicht lange auf sich warten. Stan Holtzer glich mit einem platzierten Schuss aus. Das änderte jedoch nichts am Bild der Partie, der RHC behielt weiterhin die Spielkontrolle und wurde durch Torjäger Niklas Nohlen in der 17. Minute mit der erneuten Führung belohnt. Mit einem 2:1 für den RHC ging es auch in die Halbzeit.

Auch im zweiten Durchgang war es weiterhin für alle Beteiligten eine zähe Angelegenheit, beide Mannschaften kamen nicht so richtig ins Rollen. Eine der wenigen Torchancen (auf beiden Seiten) konnten aber wieder die Krefelder nutzen und erneut ausgleichen. Erst in den letzten 10 Minuten entwickelte sich so richtig ein interessantes und spannendes Spiel, zunächst mit den klareren Chancen für unser Team, die alle nicht genutzt werden konnten. Dann wurde aber auch Krefeld nochmal gefährlich und scheiterte gut 6 Minuten vor dem Ende am Aluminium. Glück für den RHC in diesem Moment, der aber am Drücker blieb und sich 2 ½ Minuten vor dem Ende durch Christoph Rindfleisch mit dem 3:2 belohnte. Die Entscheidung? Keineswegs! Die Krefelder nahmen den Torhüter vom Platz und konnten durch einen abgefälschten Schuss 1:17 Minute die Überzahl nutzen und erneut ausgleichen. Würde es die erste Verlängerung für den RHC geben? Die Antwort: Nein! 30 Sekunden vor dem Ende tauchte Niklas Nohlen freistehend vor dem Krefelder Tor auf und verwandelte eiskalt. 4:3 Auswärtssieg!

Coach Hansi Rindfleisch bilanzierte: „Das war ein ganz schwaches Spiel, trotzdem freuen wir uns über die 3 Punkte, egal wie sie zu Stande kamen. Nächste Woche in Cronenberg müssen wir uns deutlich steigern.“

Es spielten:

Jakubiak, Andrioff; Lars Sowade, Wagner, Rindfleisch, Niklas Nohlen, Angenendt, Schürmann, Sebastian Sowade, Niko Nohlen

post

RHC gibt Sieg in der Schlussphase aus den Händen

Am vergangenen Samstag trat der RHC zum ersten Auswärtsspiel beim deutschen Meister, der ERG Iserlohn, an. Da die Iserlohner bisher auch noch keine Saison gemäß ihrer Ansprüche spielen und dazu nicht in Bestbesetzung antreten konnten, machte sich der RHC berechtigte Hoffnungen auf einen Auswärts-Coup.

Dementsprechend motiviert startete man auch in die Partie und kam gleich zu einigen Chancen. Da man in der Defensive aber auch nicht ganz auf der Höhe war, waren es die Iserlohner, die mit 1:0 in Führung gehen konnten. Der RHC ließ sich davon aber nicht beirren und konnte wenig später durch Christoph Rindfleisch verdient ausgleichen. Für die Iserlohner war es dann Nils Hilbertz, der zwei Unachtsamkeiten der Hintermannschaft ausnutzte und sein Team mit 3:1 in Führung brachte. Aber auch darauf hatte man die passenden Antworten parat: Erst war es Niklas Nohlen mit dem 2:3, bevor sein jüngerer Bruder Niko den Ausgleich markierte. Der RHC war daraufhin am Drücker, konnte aber nicht in Führung gehen. Besser machten es die Iserlohner, die 30 Sekunden vor der Halbzeit die erneute Führung erzielten.

Im zweiten Durchgang dann ein anderes Gesicht unserer Mannschaft. Aus einer konsequenten Defensive heraus war man überwiegend die gefährlichere Mannschaft. So kam das 4:4 durch Christoph Rindfleisch wenig überraschend. Niklas Nohlen konnte kurz darauf eine blaue Karte gegen einen Iserlohner Spieler nutzen und den RHC erstmals in Führung bringen. Diese hatte auch bis zu 43. Minute Bestand. Die 43. Minute war es, die das Spiel zugunsten der Iserlohner drehte. Und wieder stand Niklas Nohlen im Mittelpunkt. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung konnte Niklas Nohlen mit dem vermutlich „saubersten“ Zweikampf in der gesamten Partie bei einer 2:1 Situation dem Iserlohner Angreifer den Ball vom Schläger spitzeln, die Unparteiischen entschieden jedoch auf eine blaue Karte für Niklas Nohlen und Strafstoß für Iserlohn. Börkei konnte diesen im Nachschuss nutzen – 5:5. Danach steckte der RHC nicht auf und hatte die besseren Chancen. Beim Spielstand von 5:5 traf der RHC allein dreimal das Aluminium. Den Treffer machten jedoch die Iserlohner. Aus einer Unübersichtlichen Situation vor Jakubiaks Gehäuse war es wieder Börkei der 2 Minuten vor dem Ende die Iserlohner Führung bejubelte. Selbiger war es auch, der in der letzten Minute nochmals frei vor dem Tor auftauchte und das 7:5 erzielte. Die blaue Karte gegen Iserlohn und der vergebene Strafstoß von Niklas Nohlen hatten nur noch statistischen Wert.

Überschattet wurde die Niederlage aber durch eine schwere Fußverletzung von Dennis Cholewinski. Der RHC wünscht dir alles Gute und hofft dich schnell wieder aktiv in der Halle zu sehen.

Weiter geht es in der nächsten Woche beim HSV Krefeld.

Es spielten: Jakubiak, Andrioff; Lars Sowade, Wagner, Rindfleisch, Niklas Nohlen, Angenendt, Schürmann, Cholewinski, Niko Nohlen

post

RHC unterliegt zum Jahresabschluss dem RSC Darmstadt

Am vergangenen Samstag hatte der RHC den hessischen RSC Darmstadt zu einer nicht unwichtigen Partie zu Gast. Dementsprechend motiviert startete der RHC in die Partie und ließ den RSC (gefühlt) in den ersten fünf Minuten nicht an den Ball kommen. Allerdings spielte man sich auch keine klaren Torchancen heraus, sodass das Spiel zunächst wenig spektakulär begann.

Wenig später waren es dann aber die Gäste, die einen ihrer Angriffe zur 0:1 Führung verwerten konnten. Darmstadt bekam darauf hin etwas mehr Spielkontrolle. Das 2:0 für die Gäste folgte nur wenig später, Andrade konnte einen Abpraller verwerten. Nachdem Christoph Rindfleisch vom 6 Meter Punkt scheiterte, zeigte ihm sein Teamkollege Niklas Nohlen wenig Meter mit einem direkten Strafstoß, wie man es besser macht und verkürzte auf 1:2. Dieses Ergebnis hatte nicht lange Bestand, wieder war es Andrade der vor dem Tor goldrichtig stand und abstaubte. Unser Team hielt aber weiter unermüdlich dagegen und wurde durch einen sehenswerten Treffer von Niklas Nohlen noch vor der Halbzeit belohnt.

Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe, diesmal mit dem besseren Start für den RHC. Philipp Wagner platzierte den Ball im Darmstädter Torgehäuse. Wenig später konnte Niklas Nohlen einen weiteren direkten Strafstoß nicht nutzen. Stattdessen holte Niko Nohlen in der darauffolgenden Überzahlsituation seinen Gegner von den Beinen und erhielt selbst die blaue Karte. Max Hack machte es besser und brachte die Gäste erneut in Führung. Danach war es immer wieder das gleiche Bild: Der RHC rannte an, Philipp Leyer hielt. Als der RHC in den letzten Minuten dann zwangsweise seine Deckung öffnete, war es für die Darmstädter ein leichtes Spiel seine Konter zu verwerten. Dass das Ergebnis (3:8) am Ende so hoch ausfällt ist, in einer Partie die überwiegend auf Augenhöhe geführt wurde, bitter. Am Ende zeigte Darmstadt im Gegensatz zum RHC die nötige Cleverness, die an diesem Tag den Ausschlag gegeben hat.

 

Es spielten: Andrioff, Carstensen; L. Sowade, Wagner, Rindfleisch, Niklas Nohlen, Angenendt, Schürmann, Cholewinski, Niko Nohlen

post

Deutliche Auswärtsniederlage in Düsseldorf

Am vergangenen Samstag trat unsere 1. Mannschaft zum Auswärtsspiel beim noch ungeschlagenen TuS Düsseldorf Nord an. Dass es sehr schwer werden würde dort ein gutes Resultat zu erzielen war allen bewusst. Dass man aber gerade schon zu Beginn des Spiels uneinholbar in Rückstand gerät, war so nicht geplant.

Die Düsseldorfer konnten gleich mit dem ersten Angriff in der ersten Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Im direkten Gegenzug war es Philipp Wagner, der mit einer Riesenchance den Ausgleich auf dem Schläger hatte, diese aber nicht nutzen konnte. So ließ man sich in der Folge vom schnellen Kombinationsspiel der Düsseldorfer beeindrucken, die sich nach Belieben einige Torchancen herausspielten und die Führung bis zur Pause auf 7:0 ausbauen konnten. In der Defensive fand man in der ersten Halbzeit nur selten Zugriff auf die Gastgeber, sodass das Ergebnis auch in der Höhe verdient war.

In der zweiten Halbzeit machte man es den Gastgebern dann nicht mehr so leicht und konnte durch engagierteres Verteidigen eine weitere Gegentor-Flut verhindern. So war es RHC-Torjäger Niklas Nohlen, der in der zweiten Halbzeit das erste Tor erzielte und den Rückstand verkürzte. Die Düsseldorfer kamen noch durch einen direkten Strafstoß (nach blauer Karte für Philipp Wagner) und eine weitere Angriffskombination zu zwei weiteren Treffern, sodass am Ende eine 9:1 Auswärtsniederlage zu Buche stand.

Coach Hansi Rindfleisch sagte zum Spiel: „Die erste Halbzeit war von uns gerade defensiv eine Katastrophe. Umso zufriedener bin ich mit dem defensiv Verhalten in der zweiten Halbzeit. Nächste Woche müssen wir zu Hause das Spiel gegen Wuppertal gewinnen, um den Anschluss an die Mittelfeldplätze nicht komplett zu verlieren und uns nach unten ein kleines Polster zu erarbeiten.“

post

Auswärtspleite in Remscheid

Am vergangenen Samstag gastierte der RHC in der 1.Rollhockey Bundesliga Herren beim deutschen Vizemeister IGR Remscheid. Die Gastgeber gaben zu Beginn der Partie eindeutig den Ton an und schafften es sich einige gute Chancen herauszuspielen. So konnte Remscheid schon nach 50 Sekunden die 1:0 Führung erzielen. Auch der RHC kam zu Torchancen, nutzte diese aber nicht. In der Verteidigung fehlte zu diesem Zeitpunkt die nötige Härte, sodass die Remscheider ihre Führung ohne Probleme auf 3:0 erhöhen konnten. Erst das zwischenzeitliche 1:3 durch Torjäger Niklas Nohlen gab den nötigen Aufschwung. Von nun an war der RHC besser im Spiel und konnte durch zwei Tore von Niko Nohlen und Christoph Rindfleisch sogar zum nicht unverdienten Ausgleich kommen. Auch auf das 4:3 durch Fabian Selbach hatte Christoph Rindfleisch postwendend die Antwort parat und glich erneut aus. Mit dem Pausenpfiff hätte Dennis Cholewinski den RHC sogar noch in Führung bringen können, der Remscheider Keeper konnte aber parieren.

Im zweiten Durchgang zeigten die Gastgeber dann genau das, was sie zu einer Spitzenmannschaft macht. Sie setzten unser Team über das ganze Spielfeld unter Druck und ließen kaum Ballbesitz unserer Mannschaft zu. Logische Konsequenz: Schon nach knapp 10 Minuten hatten die Remscheider das Ergebnis auf 8:4 hochgeschraubt. Als Niklas Nohlen dann das 8:5 folgen ließ, war auf beiden Seiten dann sämtliche defensive Ordnung gebrochen. Dem ein oder anderen Akteur dürfte der Rest des Spiels sicherlich wie eine Regionalligapartie vorgekommen sein, mit dem deutlich besseren Ende für die IGR, die gerade im Torabschluss ihre individuelle Klasse zeigte. Aber auch der RHC konnte noch 3 weitere Treffer (alle Niklas Nohlen) erzielen, sodass am Ende eine 15:8 Niederlage aus Recklinghäuser Sicht auf der Anzeigetafel stand. Für die Zuschauer sicherlich ein Spektakel, für die Trainer beider Teams wohl eher nicht.

Weiter geht es in zwei Wochen beim noch ungeschlagenen TuS Düsseldorf Nord.

Es spielten…

Andrioff (ab 44. Jakubiak); Wagner, Rindfleisch, Niklas Nohlen, Niko Nohlen, Schürmann, Cholewinski, Angenendt