post

Schlechte Chancenauswertung verhindert ein besseres Ergebnis

Am vergangenen Samstag trat unsere Herrenmannschaft ohne den kurzfristig erkrankten Marius Schürmann zum Auswärtsspiel bei der RESG Walsum an. Da man gegen den Tabellenzweiten nichts zu verlieren hatte, spielte man von Beginn an mutig mit und war in den ersten Minuten auch die klar überlegene Mannschaft. So scheiterten Philipp Wagner und Niko Nohlen am Pfosten.

Besser machten es jedoch die Gastgeber, die durch eine Volley-Direktabnahme zur 1:0 Führung trafen. Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten, der RHC hielt aber weiter gut dagegen, konnte aber (wie immer) seine Chancen einfach nicht nutzen. So waren es wieder die Walsumer die einen Fehler der Hintermannschaft bestraften und das 3:0 erzielten. Der RHC ließ sich davon aber nicht unterkriegen und wurde durch Niklas Nohlen belohnt, der den längst überfälligen ersten Recklinghäuser Treffer erzielte. Sekunden vor dem Pausenpfiff tauchte Niklas Nohlen alleine vor dem Walsumer Tor auf, scheiterte aber am gut aufgelegten Tobias Wahlen.

Auch die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt: Der RHC spielte weiter munter mit, hatte auch selbst viele gute Torchancen, die Tore schossen aber die abgezockten Gastgeber durch weitere individuelle Fehler in der Recklinghäuser Hintermannschaft. Die Walsumer trafen noch dreimal, die Recklinghäuser garnicht mehr, sodass am Ende ein 6:1 für Walsum auf der Anzeigetafel stand.

Trainer Hansi Rindfleisch bilanzierte: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Mit ein bisschen mehr Selbstvertrauen und Mut im Torabschluss wäre hier heute ein besseres Ergebnis oder sogar mehr drin gewesen. Die Walsumer waren nicht überragend.“

Es spielten: Jakubiak, Andrioff; Schneider, Wagner, Rindfleisch, Niklas Nohlen, Angenendt, Sebastian Sowade, Cholewinski, Niko Nohlen

post

Auswärtsspiel in Walsum

Am morgigen Samstag geht es für unsere Bundesliga Herren zum Auswärtsspiel bei der RESG Walsum. Eine ganz schwere Aufgabe. Während der RHC in dieser Woche die herbe Pleite gegen die ERG Iserlohn verdauen musste, haben die Walsumer in der ganzen Saison erst zwei Niederlagen kassiert und sind so gleichauf mit dem Spitzenreiter IGR Remscheid.

Eine aussichtslose Situation für den RHC? Sicherlich nicht. Gegen die RESG gelangen in den letzten Aufeinandertreffen immer wieder starke Leistungen und gute Ergebnisse. So auch beim Hinspiel, wo man sich nach einer Führung denkbar knapp mit 2:4 geschlagen geben musste. Gerne möchte man auch diesmal den Walsumern wieder alles abverlangen. Entscheidend dabei wird sicherlich sein, ob man es endlich schafft seine Defensive zu stabilisieren. Im Schnitt kassiert man rund 8 Gegentore. In den letzten vier Spielen kassierte man sogar 40 Gegentore. „Das muss sich schnellstens ändern“ ist die Vorgabe von Coach Hansi Rindfleisch, der positiv in die nahe Zukunft blickt: „Fast alle Jungs sind wieder fit, das Training hat ein ganz anderes Niveau als vor dem Jahreswechsel. Ich habe im Spiel viel mehr Optionen!“ So gibt Sebastian Sowade nach langer Verletzungspause sein Comeback, Dennis Cholewinski konnte nach seinem Bänderriss schon wieder mit der Mannschaft trainieren. Einzig Lars Sowade fällt aus, der aufgrund einer Fußverletzung noch auf eine genaue Diagnose wartet.

Kommt mit nach Walsum und unterstützt unser Team! Anstoß ist um 15.30 Uhr am Beckersloh!

 

post

Rabenschwarzer Tag für den RHC

Am Samstag war der amtierende deutsche Meister aus Iserlohn zu Gast in Recklinghausen. Da man im Hinspiel den Iserlohnern nur knapp unterlegen war und die Iserlohner bisher auch eine Achterbahn-Saison spielen, machte man sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf ein enges Spiel.

Es kam jedoch alles anders. Gegen den Iserlohner Mini-Kader fand der Grippe-geschwächte RHC zu keinem Zeitpunkt die richtigen Mittel. Die Iserlohner agierten sehr defensiv, sodass der RHC lange Ballbesitz Phasen hatte. Aus diesem konnte man sich aber über die gesamte Spielzeit nur wenige Torchancen erspielen. Die Iserlohner konterten den RHC meisterhaft aus. Schon nach dem ersten Gegentor war beim RHC quasi sämtliche Gegenwehr gebrochen. Bis zur Halbzeit konnten die Iserlohner schon vorentscheidend auf 0:5 wegziehen. Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts, die Iserlohner verteidigten und konterten sehr stark, der RHC fand nie die richtigen Mittel und kam zu keiner Zeit in der Partie an. Am Ende hatte man zwar noch ein paar Torchancen, ein Ehrentreffer war dem RHC aber nicht gegönnt. Nach 50 Minuten stand eine 0:11 Packung auf der Anzeigetafel. Hansi Rindfleisch bilanzierte: „Das war garnichts. Nach dem starken Auftritt in der letzten Woche haben wir nie in das Spiel gefunden. Die Höhe des Ergebnisses ist bitter und kam durch die starke Konsequenz der Iserlohner vor dem Tor zustande. Die Iserlohner haben aus 20 Chancen 11 Tore gemacht, von einer solchen Quote sind wir weit entfernt. Glückwunsch an Iserlohn zum Sieg. Wir müssen das Spiel nun schnell abhaken und nach vorne blicken, noch ist in dieser Saison alles drin für unsere junge Mannschaft.“

Einziger Lichtblick am heutigen Tag: Alle Spieler kamen zum Einsatz. Mit Florian Frank, Kim Paape und Daniel Schneider haben drei Spieler ihr Comeback gegeben. „Ich hoffe, dass es mit dem Beruf vereinbar ist, dass die Jungs dauerhaft wieder dabei bleiben“ kommentiert Trainer Rindfleisch.

post

RHC empfängt den deutschen Meister

Nur eine Woche nach dem packenden Duell gegen die Bisons aus Calenberg, gibt diesmal die ERG Iserlohn ihre Visitenkarte in der Heinrich Auge-Halle ab. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren ist die ERGI der amtierende deutsche Meister.

Den Anfang am Samstag machen die Damen. Das Spiel beginnt bereits um 14 Uhr. Gegen die ERGI Damen, die mit Abstand beste Mannschaft im Land, gilt es für unsere Damen ein gutes Ergebnis zu erzielen. Mitwirken dabei darf wieder Annika Nohlen, die im Hinspiel die rote Karte gesehen hatte.

Um 16.30 Uhr wird es dann für die beiden Herren Mannschaften ernst. Zu Beginn des Jahres lieferten sich beide Mannschaften ein packendes Duell, das die ERGI erst kurz vor Schluss mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Der RHC brennt auf eine Revanche. Genug Selbstvertrauen dürfte man nach dem Sieg in der vergangenen Woche haben um dem deutschen Meister ein Bein zu stellen. Auch personell geht es aufwärts. Mit Daniel Schneider, Kim Paape und Florian Frank sind drei Hoffnungsträger nach berufsbedingter Pause wieder in das Training eingestiegen. Lukas Andrioff fällt am Samstag aus, Florian Frank wird damit zu mindest schon einmal wieder auf der Bank als zweiter Torhüter Platz nehmen. Inwiefern Daniel Schneider und Kim Paape bereits für Samstag eine Option sein werden, entscheidet sich nach dem Abschlusstraining. Lediglich die Sowade Brüder und Christoph Rindfleisch konnten in dieser Woche verletzungs-/krankheitsbedingt nicht oder nur eingeschränkt trainieren. Trainer Hansi Rindfleisch gibt sich optimistisch: “ Das letzte Wochenende hat nochmal einen neuen Schwung gebracht. Wenn alle ihre Leistung abrufen, ist am Samstag was drin. Die Zuschauer können sich auf eine packende Partie freuen.“

Los geht es als ab 14 Uhr mit den Damen, bevor um 16.30 Uhr die Herren um die nächsten Punkte kämpfen. Auf geht’s in die Halle, die Teams brauchen eure Unterstützung!

post

RHC siegt nach dramatischer Schlussphase

In einer dramatischen Schlussphase konnten die RHC Herren einen wichtigen Sieg gegen den SC Bison Calenberg einfahren. Damit scheint für den RHC Platz 9 gesichert, Platz 8 ist wieder in Reichweite.

Das Spiel gegen den Tabellen 5. begann für den RHC mit einer kleinen Überraschung. Die Bisons stellten sich zunächst in einem „Viererblock“ in die Defensive und ließen den RHC das Spiel machen. Nach einer kurzen Phase des Abtastens war es der Calenberger Milan Brandt, der die Gäste mit einer Direktabnahme mit 0:1 in Führung bringen konnte. Die Führung hatte aber nicht lange Bestand. Niklas Nohlen glich zunächst aus, bevor er den RHC erstmals in Führung brachte. Aber auch diese Führung hielt nur wenige Sekunden. Milan Brandt konnte den gut aufgelegten Dennis Jakubiak zweimal überwinden und die Gäste wieder in Führung bringen. In einem temporeichen Spiel hatte der RHC aber erneut die richtige Antwort parat. Niklas Nohlen und Christoph Rindfleisch wendeten das Blatt – 4:3 für den RHC. Zwei Minuten vor der Halbzeit war es wieder Brandt der den 4:4 Halbzeitstand herstellte.

Nachdem man in der Vergangenheit, wie auch in der Vorwoche in Herringen, den Start der zweiten Halbzeit schon des öfteren verschlafen hatte, sollte es am Samstag genau andersherum kommen. Der RHC legte los als gäbe es kein Morgen und konnte sich zahlreiche Chancen erspielen. Philipp Wagner (2x) und Christoph Rindfleisch erzielten in diesem Zweitraum drei Tore, sodass mit dem zwischenzeitlichen 7:4 eine 3-Tore Führung auf der Anzeige Tafel stand. Wer aber dachte, dies wäre eine Vorentscheidung gewesen, täuschte sich gewaltig. Milan Brandt erzielte im weiteren Verlauf seine Tore 5,6,7 und 8 und konnte die Gäste so erneut in Führung bringen. Aber auch davon ließ sich der RHC an diesem verrückten Rollhockey Nachmittag nicht unterkriegen. Etwas mehr als eine Minute vor dem Ende legte Schürmann traumhaft auf Christoph Rindfleisch zum viel umjubelten 8:8 Ausgleich ab. Dies sollte es aber noch nicht gewesen sein. Knapp 40 Sekunden vor dem Ende nahm sich Rindfleisch den Ball, und drückte den Ball ins Calenberger Tor, was die Schiedsrichter aber nicht gesehen hatten, da der Ball aus dem hinteren Torgehäuse direkt wieder heraussprang. Während der Torschütze sich schon jubelnd auf die Tribüne stürzte, ging Philipp Wagner auf Nummer sicher und brachte den Abpraller erneut im Tor unter, sodass nun auch die Schiedsrichter auf Tor für den RHC entschieden. In den letzten 30 Sekunden hielt man erfolgreich den Ball, sodass man am Ende einen überraschenden aber durchaus verdienten 9:8 Sieg gegen den SC Bison Calenberg feiern konnte. Die Erleichterung bei allen Beteiligten RHClern war riesig. Nun will man in der nächsten Woche gegen den amtierenden deutschen Meister aus Iserlohn nachlegen.

post

Endlich wieder Heimspiel

Am morgigen Samstag wird auch in der Heinrich Auge-Sporthalle endlich zum ersten Mal in diesem Jahr wieder Rollhockey-Bundesliga gespielt. Und das gleich im Doppelpack! Um 15.30 Uhr treffen unsere Herren auf den SC Bison Calenberg um 18 Uhr spielen die Damen ebenfalls gegen den SC Bison Calenberg.

Die Damen von Trainer Uwe Gregorowius wollen dabei an die starke Leistung vom Cronenberg-Spiel anknüpfen und versuchen eine Überraschung zu erreichen. Die Vorzeichen dafür stehen nicht schlecht, schon in der Vergangenheit konnte man die Bisons des öfteren in Recklinghausen-Süd ärgern. Nichts desto trotz ist man natürlich nach Aussage von Uwe Gregorowius gerade aufgrund der klaren Niederlage aus dem Hinspiel der Außenseiter gegen die „klare Nummer 2 im deutschen Damen-Rollhockey“.

Den Anfang am Samstag machen aber die Herren. In den letzten beiden Heimspielen konnte man immerhin 4 von 6 möglichen Punkten gegen die Calenberger holen. Ein gutes Omen? Vielleicht. Nichts desto trotz spielen die Bisons eine klasse Saison und gehen auch in diese Partie als Favorit. Hoffnung schöpft der RHC aber aus der steigenden Formkurve in Sachen Kampf und Torabschluss. So konnte man gegen die bis dato beste Defensiv Mannschaft der Liga, Germania Herringen, in der vergangenen Woche immerhin 6 Tore erzielen. Wenn die Einstellung auch morgen stimmt, kann man den Bisons Punkte abnehmen.

Die Zuschauer können sich auf zwei packende Partien freuen. Wir sehen uns ab 15.30 Uhr in der Halle um unsere Mannschaften nach vorne zu peitschen. Außerdem wird morgen laut dem Bericht der Recklinghäuser Zeitung das City TV das Spiel aufnehmen. Seid dabei!

post

Ansprechende Auswärtsleistung in Herringen

Am vergangenen Samstag war unsere Herren-Mannschaft zu Gast in Hamm beim dortigen SK Germania Herringen. Dass es sehr schwer werden würde, dort Punkte zu ergattern, wussten alle. Daher setzte man sich zum Ziel den Favoriten zu ärgern und ein gutes Resultat zu erzielen.

Dies ging allerdings schon in der ersten Aktion gründlich daneben. Philipp Wagner spielte den Ball im eigenen Strafraum am Boden liegend. Schon nach wenigen Sekunden gab es einen Penalty für die Herringer. Gürtler traf allerdings nur die Latte, sodass es zunächst beim 0:0 blieb. Besser machte es Christoph Rindfleisch, der in der 6. Minute das überraschende 0:1 für den RHC erzielte. Der Ausgleich der Herringer folgte aber nur wenige Sekunden später. Danach erhöhten die Gastgeber den Druck und konnten zunächst mit zwei weiteren Toren davon ziehen, Marius Schürmann brachte den RHC aber wieder auf 3:2 heran. Auch auf die erneute Zwei-Tore-Führung der Gastgeber hatte der RHC eine Antwort parat und konnte durch Christoph Rindfleisch wieder auf 4:3 verkürzen. Kurz vor der Halbzeit konnten die Herringer noch das 5:3 zu erzielen. Eine sehr unterhaltsame Begegnung für die Zuschauer, da beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten.

In der Halbzeit nahm man sich vor wach in die zweite Hälfte zu starten und eine Vorentscheidung der Gastgeber zu verhindern. Dies ging schnell schief. Innerhalb von vier Minuten erzielten die Herringer vier Tore und konnten entscheidend auf 9:3 wegziehen. Danach gab es aber eine positive Reaktion des RHC. Man ließ sich nicht hängen und spielte weiter mit. Dies wurde schnell durch drei weitere Treffer (Schürmann, Rindfleisch, Niklas Nohlen) belohnt zum zwischenzeitlichen 10:6. In der Schlussphase erzielten die Gastgeber noch zwei weitere Treffer, sodass man am Ende mit 12:6 in Herringen verlor. Nach der Ernüchterung in der vergangenen Woche in Cronenberg eine gute Reaktion unseres Teams gerade was das Offensivspiel angeht.

In der nächsten Woche geht es dann zu Hause gegen den SC Bison Calenberg weiter.

post

Schweres Auswärtsspiel für den RHC

Am kommenden Wochenende steht für den RHC ein weiteres schweres Auswärtsspiel an. Diesmal ist man zu Gast beim SK Germania Herringen. Die Herringer, seit Jahren einer der besten Mannschaften in Deutschland, stellten in der Vergangenheit stets eine unlösbare Aufgabe für den RHC dar.

Auch im Hinspiel in der Heinrich-Auge Sporthalle hatte der RHC keine Chance, auch wenn man eine recht passable erste Hälfte hinlegte. Am Ende verlor man jedoch mit 1:11. Trainer Hansi Rindfleisch, der wohl auch am Samstag nicht an der Bande stehen kann, weiß, dass es auch diesmal eine Herkules-Aufgabe wird gegen die Herringer ein gutes Ergebnis zu erzielen: „In der Vergangenheit haben wir es nicht geschafft, den Herringer Angriff zu stoppen. Deshalb machen wir uns auch keine falschen Illusionen. Wir wollen mit einer gesicherten Abwehr agieren und immer wieder gefährlich kontern. Wenn jeder Einzelne alles gibt, ist auch gegen Herringen ein gutes Ergebnis drin.“

Personell ist die Lage weiterhin unverändert. Der Ausfall von Dennis Cholewinski schmerzt. Die Sowade-Brüder konnten unter der Woche Berufsbedingt nicht trainieren. Dafür ist Kim Paape wieder eingestiegen, der aber erstmal in der Regionalliga am Sonntag in Düsseldorf Spielpraxis sammeln soll.

Anpfiff ist am Samstag um 18 Uhr in der Glück Auf Arena in Hamm-Herringen. Um 16:30 Uhr absolvieren unsere MInis zur Einstimmung des Rollhockey-Nachmittags bereits ein Freundschaftspiel gegen Herringen.

Am Sonntag um 16 Uhr spielt unsere Zweite Mannschaft in der Regionalliga auswärts gegen TuS Düsseldorf-Nord.

post

Herbe Pleite in der Liga, blaues Auge im Pokal

Am vergangenen Wochenende stand für unsere Herrenmannschaft ein Doppelspieltag auf dem Programm. Am Samstag in der Bundesliga in Cronenberg, am Sonntag in der Pokal-Vorrunde in Düsseldorf gegen die Zweitvertretung des TuS.

Nachdem man sich zuletzt immer wieder packende Partien mit den Cronenbergern geliefert hatte, machte man sich auch diesmal Hoffnungen auf ein spannendes Spiel. Diese wurden allerdings schon in den ersten vier Minuten zerstört. Schon mit den ersten beiden Distanzschüssen konnten die Cronenberger mit 2:0 in Führung gehen. Erst dann fand der RHC so langsam in die Partie und hatte auch selbst die große Möglichkeit auf 2:1 zu verkürzen, scheiterte aber am RSC Keeper Hilbertz. So waren es wieder die Cronenberger die kurz darauf mit einem platzierten Konter das 3:0 erzielten und noch vor der Halbzeit sogar das vierte und fünfte Tor folgen ließen. Ernüchterung pur im RHC Lager.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich dann vor, enger und aggressiver zu verteidigen und im Offensivspiel den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten, was auch größtenteils gut gelang. So kamen die Cronenberger zu weniger gefährlichen Abschlüssen, während man sich selbst auch gute Chancen erarbeitete, die man aber allesamt nicht nutzen konnte. Erst knapp 10 Minuten vor dem Ende erhöhten die Cronenberger durch ein Recklinghäuser Eigentor auf 6:0. Danach war dann die Gegenwehr gebrochen und die Cronenberger feierten am Ende einen 9:0 Erfolg über unser Team. Fazit von Vertretungstrainer Iseringhaus: „Es war nicht alles schlecht, aber auch nicht vieles gut.“

Lange hatte man aber nicht Zeit über die Niederlage zu grübeln, knapp 17 Stunden nach Abpfiff stand schon das Pokalspiel an. Gegner war der TuS Düsseldorf Nord 2. Als Favorit in die Partie gegangen übernahm der RHC auch die Spielkontrolle. Allerdings haperte es im Abschluss. Entweder scheiterte man am Düsseldorfer Torhüter oder aber man schoss am Tor vorbei. So kam es wie es kommen musste, durch ein Eigentor ging der Außenseiter mit 1:0 in Führung. Für den RHC kam es noch dicker: Der stark aufspielende Markus Frett erzielte das 2:0. Und da der RHC Angriff weiterhin einem Totalausfall glich, war das 2:0 für den TuS 2 auch der Halbzeitstand. Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, im Torabschluss endlich die nötige Konzentration und Ernsthaftigkeit zu zeigen um das Spiel zu drehen. Es kam aber zunächst alles anders. Vorne vergab man die Chancen, hinten fing man sich durch den starken Frett zwei weitere Gegentore. Die mitgereisten RHC Zuschauer trauten ihren Augen nicht. Sollte es wirklich die Pokalsensation geben? Die Antwort: Nein. Als Christoph Rindfleisch endlich das erlösende erste RHC Tor erzielte, war der Bann gebrochen. Zwei weitere Rindfleisch Tore und ein weiteres von Niklas Nohlen führten zum zwischenzeitlichen 4:4. Christoph Rindfleisch erzielte kurz darauf dann das 4:5, Niko Nohlen ließ das 4:6 folgen. Dies war gleichzeitig der Endstand, der RHC kam mit einem ganz dicken blauen Auge davon und trifft in der nächsten Runde auf den RSC Cronenberg 2.

post

Doppelspieltag für den RHC

Bevor am Sonntag um 12 Uhr das Pokalspiel beim TuS Düsseldorf Nord 2 angepfiffen wird, treten unsere Herren und unsere Damen am Samstag beim RSC Cronenberg in der Bundesliga an. Die Herren machen um 15.30 Uhr den Anfang, für die Damen wird es um 18.00 Uhr ernst.

Die Damen von Trainer Uwe Gregorowius sind auch in Cronenberg klarer Außenseiter. Ohne die gesperrte Annika Nohlen möchte man aber trotzdem seine Konkurrenzfähigkeit (wie z.B. im Spiel gegen Darmstadt) beweisen.

Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison in der vergangenen Woche wollen die RHC Herren nun in Wuppertal nachlegen. Einfach wird dies jedoch nicht, der RSC ist klarer Favorit und hat sich außerdem im Winter mit einem Neuzugang aus Spanien verstärkt. Dass die Mannschaft gut eingespielt ist, hat sie erst am Mittwoch beim 18:3 gegen die Moskitos gezeigt. Im Hinspiel konnte man eine Halbzeit lang mithalten (3:3) bevor die Partie am Ende dann doch noch relativ deutlich mit 3:8 verloren wurde. Hart umkämpft waren auch die Partien in der letzten Saison. Die Zuschauer können sich sicherlich auf eine intensive Partie freuen. Optimal sind die Voraussetzungen für das Team von Hansi Rindfleisch jedoch nicht. Einige Spieler konnten unter der Woche aufgrund einer Erkältungswelle nur bedingt oder gar nicht trainieren. Der Trainer hofft trotzdem, dass am Samstag der komplette aktuelle Kader zur Verfügung steht.

Nur 17 Stunden nach Abpfiff der Partie tragen unsere Herren ihr Pokal-Vorrundenspiel in Düsseldorf bei der Zweitvertretung des TuS-Nord aus. Dort ist der RHC klarer Favorit, alles andere als ein Weiterkommen wäre den eigenen Anforderungen nicht gerecht. Unterschätzen wird man den Gegner aber keinesfalls. Mit einer konzentrierten Leistung will man in das Achtelfinale einziehen, wo dann die Zweitvertretung des RSC Cronenberg warten würde.

Unsere Teams freuen sich über viele mitreisende Fans.