post

Auswärtspleite in Remscheid

Am vergangenen Samstag gastierte der RHC in der 1.Rollhockey Bundesliga Herren beim deutschen Vizemeister IGR Remscheid. Die Gastgeber gaben zu Beginn der Partie eindeutig den Ton an und schafften es sich einige gute Chancen herauszuspielen. So konnte Remscheid schon nach 50 Sekunden die 1:0 Führung erzielen. Auch der RHC kam zu Torchancen, nutzte diese aber nicht. In der Verteidigung fehlte zu diesem Zeitpunkt die nötige Härte, sodass die Remscheider ihre Führung ohne Probleme auf 3:0 erhöhen konnten. Erst das zwischenzeitliche 1:3 durch Torjäger Niklas Nohlen gab den nötigen Aufschwung. Von nun an war der RHC besser im Spiel und konnte durch zwei Tore von Niko Nohlen und Christoph Rindfleisch sogar zum nicht unverdienten Ausgleich kommen. Auch auf das 4:3 durch Fabian Selbach hatte Christoph Rindfleisch postwendend die Antwort parat und glich erneut aus. Mit dem Pausenpfiff hätte Dennis Cholewinski den RHC sogar noch in Führung bringen können, der Remscheider Keeper konnte aber parieren.

Im zweiten Durchgang zeigten die Gastgeber dann genau das, was sie zu einer Spitzenmannschaft macht. Sie setzten unser Team über das ganze Spielfeld unter Druck und ließen kaum Ballbesitz unserer Mannschaft zu. Logische Konsequenz: Schon nach knapp 10 Minuten hatten die Remscheider das Ergebnis auf 8:4 hochgeschraubt. Als Niklas Nohlen dann das 8:5 folgen ließ, war auf beiden Seiten dann sämtliche defensive Ordnung gebrochen. Dem ein oder anderen Akteur dürfte der Rest des Spiels sicherlich wie eine Regionalligapartie vorgekommen sein, mit dem deutlich besseren Ende für die IGR, die gerade im Torabschluss ihre individuelle Klasse zeigte. Aber auch der RHC konnte noch 3 weitere Treffer (alle Niklas Nohlen) erzielen, sodass am Ende eine 15:8 Niederlage aus Recklinghäuser Sicht auf der Anzeigetafel stand. Für die Zuschauer sicherlich ein Spektakel, für die Trainer beider Teams wohl eher nicht.

Weiter geht es in zwei Wochen beim noch ungeschlagenen TuS Düsseldorf Nord.

Es spielten…

Andrioff (ab 44. Jakubiak); Wagner, Rindfleisch, Niklas Nohlen, Niko Nohlen, Schürmann, Cholewinski, Angenendt