post

Slush Eis Maschine feiert Premiere bei RUHR POTT 2017

Der Ruhr Pott 2017 sorgte mal wieder bei allen Beteiligten für Begeisterung. Und das nicht nur wegen der Slush Eis Maschine, die zum ersten Mal zum Einsatz kam. Neben dem Gastgeber und den alten Bekannten vom CP Roubaix, die bereits zum dritten Mal teilnahmen, waren diesmal neu dabei Marathon den Haag aus den Niederlanden, die Engländer von Herne Bay United, sowie die beiden deutschen Vereine VfL Hüls und RSC Darmstadt.

Unsere Gäste aus Roubaix hatten mit einer gesperrten Autobahn bei Eindhoven zu kämpfen und schafften es deshalb nicht pünktlich zum ersten Spiel. Glücklicherweise war Marathon den Haag bereits anwesend und wir konnten den Spielplan dementsprechend anpassen.

Sowohl den Haag, als auch Hüls versuchen gerade einen Neuanfang in der Nachwuchsarbeit. Beide Mannschaften nehmen noch nicht am Ligabetrieb teil und setzen sich ausnahmslos aus Anfängern zusammen. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass beide Mannschaften meist deutlich unterlegen waren. Der VfL Hüls musste zudem kurzfristig Abmeldungen von vier Spielern hinnehmen. Vom RHC Recklinghausen halfen die U11er Fabian, Tom und Julian aus, so dass Hüls letztendlich eine spielfähige Mannschaft stellen konnte.
Bedingt durch den Modus (das Torverhältnis spielte für die Platzierung keine Rolle), nahmen sich die stärkeren Mannschaften zurück und ließen auch die Ersatzspieler zum Einsatz kommen. So hielten sich die Niederlagen im erträglichen Rahmen.
Trotz der sportlichen Unterlegenheit waren beide Mannschaften mit viel Freude bei der Sache und konnten erste Wettkampferfahrungen sammeln. Das „Finale“ um Platz 5 entschied der VfL Hüls, auch dank Tom, Fabian und Julian, für sich.

Unter den übrigen Mannschaften waren die Leistungsunterschiede nur gering, und die Spiele wurden teils erst im Penaltyschießen entschieden. Der RHC Recklinghausen setzte sich am Ende, trotz der abschließenden Niederlage nach Penaltyschießen gegen Herne Bay United, durch und gewann zum ersten Mal das eigene Turnier. Bei nur einem Gegentor in 5 Spielen war der Sieg aber auch verdient.

Als Trainer freue ich mich natürlich über den Turniersieg. Viel wichtiger war aber, dass sich unsere Gäste bei uns wohl gefühlt haben und im nächsten Jahr wieder kommen möchten. Und vielleicht gibt es ja auch wieder die eine oder andere Einladung für uns, gerne auch für andere Altersklassen.

Manuel Wojtkowski feierte seine Premiere als Schiedsrichter und stand deshalb diesmal nicht als Betreuer zur Verfügung.

Jugendleiterin Jessica Haubrock war für das große Team der Helfer zuständig und zog die Fäden im Hintergrund gut. So konnte ich mich in diesem Jahr auf meine Tätigkeit als Trainer konzentrieren, was sicherlich zum sportlichen Erfolg beigetragen hat.

Ein Großteil der jetzigen U13 wird im nächsten Jahr zu alt sein und nicht mehr in der U13 spielen. Dennoch wird das Turnier ein U13 Turnier bleiben, und die Eltern der jetzigen U11 haben ja bereits bewiesen, dass sie anpacken können. Aber auch die Eltern der aktiven Spieler leisteten natürlich ihren Beitrag zum Erfolg, sei es beim Verkauf, der Organisation der Tombola oder durch Bereitstellen von Biertischen und Bänken.

Apropos nächstes Jahr: selbstverständlich soll es 2018 den 4. Ruhr Pott geben, die Planungen beginnen in Kürze.  Wir werden die gemachten Erfahrungen nutzen, um wieder ein tolles Turnier durchzuführen.

Für den RHC spielten: Maxi, Tobi (beide im Tor); Mike, Ben, Elias, Darius, Randy, Leon, Bernadette, Sydney und Nico (Fabian, Tom und Julian halfen beim VfL Hüls aus)

FT