post

Knappe Niederlage in Cronenberg

Am vergangenen Samstag ging es für unsere Herrenmannschaft nach Wuppertal, genauer gesagt nach Cronenberg. Ohne Marius Schürmann, dafür mit Frank Teelen im Gepäck machte man sich Hoffnungen den Hinspiel-Coup wiederholen zu können.

In der ersten Halbzeit sahen die zahlreichen mitgereisten RHC Fans aber einen eher verhaltenen Auftritt des RHC. Man traute sich zu wenig zu und war zu sehr auf das Verteidigen der Cronenberger Angriffe bedacht. So war das 1:0 für den Gastgeber auch keine große Überraschung. Eine Überraschung hingegen war es schon, dass der RHC sofort eine passende Antwort parat hatte. Kim Paape konnte mit einem strammen Schuss den Ausgleich erzielen. Nach blauer Karte gegen Christoph Rindfleisch konnte Spielertrainer Jordi Molet den fälligen Direkten nutzen und die 2:1 Pausen Führung für den RSC Cronenberg erzielen. Zu diesem Zeitpunkt konnte der RHC auf Grund der bis dahin schwachen Leistung mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein.

Im zweiten Durchgang sah es zunächst nicht nach Besserung aus. Einer der ersten Cronenberger Angriffe fand den Weg ins Recklinghäuser Tor – 3:1 für den Gastgeber. Nun aber die große Stunde des RHC, die dann wohl endlich in Cronenberg angekommen waren. Christoph Rindfleisch konnte sowohl eine blaue Karte als auch das 10.Teamfoul der Cronenberger nutzen und die beiden daraus resultierenden Direkten verwandeln. Damit stand es 3:3. Dann waren aber, in einer immer hektischer geführten Partie, wieder die Cronenberger an der Reihe. Jordi Molet konnte einen weiteren Direkten Strafstoß verwandeln. Aber auch darauf hatte der RHC erneut die richtige Antwort, Niklas Nohlen konnte mit einem herrlichen Heber den 4:4 Ausgleich erzielen. Dann wurde es kurios: Cronenbergs Spielertrainer Jordi Molet schlug Niklas Nohlen mit seinem Schläger auf den Oberschenkel – rote Karte – allerdings nicht für die Jordi Molet sondern für Daniel Leandro, der an der Situation überhaupt nicht beteiligt war. Und als wenn dies noch nicht genug wäre, war es ausgerechnet wieder Molet der in Unterzahl, nach 10.Teamfoul gegen den RHC, den Ball zum dritten Mal an Florian Frank vorbei in das Tor schlenzen konnte. Im weiteren Spielverlauf versuchte die Mannschaft alles, doch leider wollte der Ausgleich nicht fallen, stattdessen konnten die Cronenberger Sekunden vor dem Ende noch auf 6:4 erhöhen.

Ein großer Dank gilt den mitgereisten RHC Fans, die dem Spiel eine tolle Atmosphäre gegeben haben!

 

Es spielten..

Jakubiak, Frank; Angenendt, Paape (1), Wagner, Rindfleisch (2), Niklas Nohlen (1), Niko Nohlen, Frank Teelen

post

U11 schlägt Tabellenführer

Am 3. Spieltag der NRW Runde ging die Reise für unsere U11 erneut nach Herringen. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber knüpfte unsere U11 an die gute Leistung der vergangenen Spiele an und spielte gegen die starken Herringer gut mit. Leider hatte man vor dem Tor kein Glück und so stand es lange 0:0. Herringen konnte in der 9. Minute durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung gehen. Wenig später musste Maurice verletzungsbedingt das Tor verlassen und wurde durch Sören ersetzt.
Auch in der 2. Hälfte sollte uns kein Torerfolg gelingen. Sören hielt seinen Kasten aber sauber, sodass es spannend blieb. Erst kurz vor Schluss musste er sich geschlagen geben und zweimal hinter sich greifen. Unsere Mannschaft zeigte eine starke mannschaftliche Leistung, bei einer besseren Chancenverwertung wäre mehr drin gewesen.

Im zweiten Spiel gegen den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer RSC Cronenberg 1 war das Momentum aber auf unserer Seite. Cronenberg konnte zwar bereits in der 2. Minute in Führung gehen. Aber nur wenig später gelang Fabian der Ausgleich.  In der 7. Minute war Fabian erneut erfolgreich und brachte den RHC in Führung. Cronenberg konnte diese Führung zunächst drehen, ehe sie erneut den Ausgleich hinnehmen mussten. 3:3 hieß es zur Pause.

In der 2. Hälfte zeigte sich Cronenberg sichtlich beeindruckt von der starken Recklinghäuser Vorstellung, schließlich hieß es im ersten Aufeinandertreffen im Dezember noch 16:2 für Cronenberg. In der 17. Minute brachte Julian den RHC erneut in Führung und nur 2 Minuten später erhöhte Fabian auf 5:3.
Cronenberg konnte in Minute 20 und 21 erneut ausgleichen. Mit einem Unentschieden gab sich der RHC jedoch nicht zufrieden und schließlich hämmerte Julian den Ball in der letzten Sekunde unter großem Jubel in das Cronenberger Tor!

Der RHC zeigte heute eine starke mannschaftliche Leistung und beide Torhüter zeigten sich heute von ihrer besten Seite. Die Chancenverwertung lässt zwar noch etwas zu wünschen übrig, aber in Zukunft wird man noch viel Freude an dieser Mannschaft haben.

Es spielten: Maurice und Sören im Tor
Moritz, Ron, Lilly, Fabian, Tom, Julian, Lea- Joy, Max

post

Pokal Niederlage in Herringen

Am gestrigen Samstag ging es im DRIV Pokal für den RHC zur Germania aus Herringen. Das dies keine leichte Aufgabe werden würde, war allen von Beginn klar, dennoch versuchte der RHC ohne die verletzten bzw verhinderten Marius Schürmann, Florian Frank, Lars Sowade und Coach Hansi RIndfleisch alles, um den Herringern Paroli zu bieten.

Das Spiel startete aber leider nicht so, wie man es sich vorgestellt hatte, schon nach 9 Minuten konnten sich die Germanen eine 2:0 Führung herausarbeiten. Danach fand man aber immer besser in das Spiel und konnte auch eigene Chancen kreieren, die der gut aufgelegte Herringer Torhüter jedoch alle abwehren konnte. Noch im ersten Durchgang musste die Mannschaft das 3:0 hinnehmen. Mit dem Ergebnis ging es dann auch in die Pause, insgesamt konnte man dieser Halbzeit zufrieden sein.

Im zweiten Durchgang startete der RHC dann wie die Feuerwehr und konnte immer wieder gefährlich vor dem Herringer Tor auftauchen. Die Belohnung war das 3:1 durch Niklas Nohlen. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich die Hammer nicht beklagen dürfen, wenn der RHC vom Ergebnis her noch näher herangekommen wäre, bzw. sogar ausgeglichen hätte. „Hätte, Wenn und Aber“ zählt jedoch leider nicht, sodass die Herringer mit dem postwendenden 4:1 wieder zurück in die Spur fanden. Daran änderte auch das 4:2 per Penalty durch Niklas Nohlen nichts mehr. In den letzten 10 Minuten der Partie bekam dann Nachwuchs Torwart Lukas Andrioff noch die Chance sich zu zeigen. Dieser zeigte zwar einige Paraden, war aber bei noch 6 weiteren Gegentoren machtlos. Nachdem die Herringer per Doppelschlag auf 6:2 erhöht hatten, war die Recklinghäuser Gegenwehr zusammengebrochen.

Am Ende stand dann eine 10:2 Niederlage. Ärgerlich, da man über 40 Minuten ein sehr gutes Auswärtsspiel zeigte. Besonders auffällig war die schwache Chancen Verwertung auf beiden Seiten, sicherlich hätte man den ein oder anderen Treffer mehr erzielen müssen, hätte aber auch mehr Gegentreffer kassieren können.

In der nächsten Woche geht es dann weiter mit einem Auswärtsspiel beim RSC Cronenberg. Gespannt darf man dabei auf die Aufstellung der Recklinghäuser sein. Ob Marius Schürmann bis dahin wieder einsatzfähig ist, ist äußerst fraglich, dafür könnte es aber zu einem „Jahrhundert Comeback“ kommen, man munkelt man munkelt…

Es spielten:

Jakubiak, Andrioff; Angenendt, Paape, Wagner; Rindfleisch; Niklas Nohlen (2), Niko Nohlen, Carstensen

post

RHC mit guter Vorstellung

Am gestrigen Nachmittag war der deutsche Meister aus Iserlohn zu Gast in der Heinrich Auge Halle. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen konnte man aber auch in dieses Spiel mit einem guten Gefühl gehen, da auch bei den Gästen in den letzten Wochen nicht alles rund lief.

Dementsprechend verhalten war auch der Spielbeginn. Die Iserlohner hatten zwar mehr Ballbesitz, konnten aus diesem aber keine zwingenden Torchancen entwickeln. Die Recklinghäuser verteidigten konsequent und schafften es durch schnelle Konter, immer wieder Gäste Torhüter Patrick Glowka zu beschäftigen. Einen dieser Konter konnte Christoph Rindfleisch dann aber doch zum 1:0 für den RHC verwerten. Als Dennis Jakubiak kurz vor der Halbzeit die beste Iserlohner Chance vereiteln konnte, stand das Unmögliche fest: Der RHC hat gegen den deutschen Meister eine Halbzeit lang „Die Null“ halten können.

Der Start in die zweite Hälfte ging dann aber gehörig in die Hose. Schon den ersten Iserlohner Angriff konnte Andre Costa in in einer unübersichtlichen Situation vor dem Recklinghäuser Tor zum 1:1 verwerten. Wenig später erhöhten die Iserlohner durch einen verdeckten Schlenzer auf 1:2. Als Dennis Jakubiak dann in der 33.Minute nach einem Foul Spiel die blaue Karte sah, war der große Moment gekommen: Sebastian Sowade rückte in das Tor. Und nicht nur das, er konnte auch gleich den Penalty von Andre Costa mit dem Fuß parieren (Fairer Weise hat Andre Costa nicht die „volle Härte“ seines Schusses ausgepackt). Bei dem Schuss von Jens Behrendt wenig später, war Sowade aber machtlos. In den darauf folgenden Minuten schaffte es der RHC nicht, eine seiner vielzähligen Möglichkeiten zu nutzen und scheiterte immer wieder am überragenden Patrick Glowka. So kam es wie es kommen musste, Nils Hilbertz markierte mit dem 1:4 die Entscheidung. Der RHC belohnte sich aber noch durch den Treffer zum 2:4 von Niklas Nohlen.

Am heutigen Sonntag stellte sich jedoch heraus, dass das Spiel mit 10:0 für den RHC gewertet wird, da ein gesperrter Iserlohner Spieler während des Spiels Kontakt zu der Mannschaft aufnahm, was laut §25 der Sportordnung verboten ist. Die Spielleitung gab dies heute bekannt.

 

Es spielten..

Jakubiak, S.Sowade; L.Sowade, Angenendt, Paape; Wagner, Rindfleisch (1), Niklas Nohlen (1), Schürmann, Niko Nohlen

post

U13 Landesmeisterschaft, 3. Spieltag in Düsseldorf, 05.02.2017

Am dritten Spieltag der NRW- Runde musste unsere U13 gegen den aktuellen Tabellenführer RSC Cronenberg2 und die zweitplatzierte ERGI aus Iserlohn antreten. Der Spieltag stand dabei aus Recklinghäuser Sicht unter keinem guten Stern. Neben Niko musste kurzfristig auch Mike krankheitsbedingt absagen. Zudem ging auch Randy stark angeschlagen ins Rennen.
Gegen den Tabellenführer aus Cronenberg zeigte man trotz der vielen Ausfälle eine ordentliche Leistung. Leider war Maxi noch nicht ganz wach und ließ gleich die ersten Schüsse passieren. So war das Spiel schon früh entschieden und die Partie konnte genutzt werden, um den Ersatzspielern Einsatzzeit zu geben. So kam Leon zu seinem Debüt in der U13 und zeigte auch gleich eine starke kämpferische Leistung. In den letzten Minuten gab auch noch Tobi nach Jahren auf dem Feld sein Comeback im Tor. Bei den Gegentoren war er machtlos.

Ganz anders sollte das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Iserlohn verlaufen. Zwar konnte die ERGI durch eine Unachtsamkeit schon früh in Führung gehen. Aber der RHC konnte das Spiel schnell drehen. Ben erzielte einen lupenreinen Hattrick zur 3:1 Pausenführung.
In der zweiten Hälfte gelang dann so gut wie alles. Ein ums andere Mal musste der ERGI Schlussmann den Ball aus den Maschen holen. Unter anderem war Randy trotz Krankheit dreimal erfolgreich. Erneut bekamen jetzt die Ersatzspieler Einsatzzeit und Tobi kam zu seinem zweiten Einsatz, den er diesmal ohne Gegentor beenden konnte.
Den Schlusspunkt setzte ein stark aufspielender Darius zum 10:2 Endstand.

Unterm Strich kann man mit dem Spieltag zufrieden sein. Ein direkter Konkurrent in der Quali wurde deutlich geschlagen. Mit der Niederlage gegen Cronenberg konnte man, wenn auch nicht in der Höhe, rechnen. Maxi, der sonst immer eine starke Leistung zeigt, darf auch mal ein schwächeres Spiel machen, was hiermit abgehakt wäre. Und besser gegen Cronenberg, als gegen einen direkten Konkurrenten.

Es spielten: Maxi und Tobi im Tor; Randy, Elias, Darius, Leon, Aliye, Sydney, Ben

post

Zwei Halbzeiten – Zwei verschiedene Spiele

Am gestrigen Dienstag traf der der RHC im Nachholspiel auf die IGR Remscheid. Auf Grund der bisherigen Resultate ging man zwar als klarer Außenseiter in die Partie, doch war man sich bewusst, dass man wenn man einen guten Tag erwischen würde, dem Gegner Paroli bieten kann. Danach sah es auch aus, zu mindest in der ersten Halbzeit..

Von Beginn an gelang es, das Tempo der Bergischen mitzugehen. nach sieben Minuten hatte man dann nach einer blauen Karte gegen den Remscheider Kapitän die Gelegenheit in Führung zu gehen. Christoph Rindfleisch scheiterte aber per Direktem Freistoß am Pfosten. Besser machte es in der darauf folgenden Überzahl Philipp Wagner, der die grün-gelben mit 1:0 in Führung schießen konnte. Dieser Treffer schien offenbar den RHC Motor zu zünden, denn schon wenig später konnte Christoph Rindfleisch nach einem Solo Lauf Gäste Keeper Moritz Kreidewolf zum 2:0 überwinden. Die Remscheider Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten, nur zwei Minuten später erzielten sie den Anschlusstreffer. In der Folge dann aber ein Bild, dass wohl eher kaum zu erwarten war: Der RHC war nicht zu bremsen. In der 10. Minute konnte Marius Schürmann seinen Penalty zwar nicht verwandeln, hatte aber beim Rebound die nötige Ruhe um den Gäste Torwart auszugucken und zum 3:1 zu vollstrecken. Wenig später war es Christoph Rindfleisch, der einen Abpraller vor dem Remscheider Tor verwertete und zum 4:1 einschob. Als Philipp Wagner nur eine Minute später Kreidewolf umkurvte und das 5:1 auf der Anzeigetafel erschien, konnte wohl niemand der anwesenden Zuschauern seinen Augen trauen, woran auch das zwischenzeitliche Aufhorchen der Remscheider zum 5:2 nichts änderte. Noch vor der Pause zog der RHC durch einen Doppelschlag von Christoph Rindfleisch auf 7:2 davon. RHC-IGR Remscheid 7:2 zur Halbzeit, das hätte wohl niemand für möglich gehalten. Leider war es auch nur eine Momentaufnahme..

Von dem Vorhaben, die ersten Minuten der zweiten Halbzeit „schadlos“ zu überstehen, musste man sich schon nach 14 Sekunden verabschieden, als Ein Distanzkracher der Gäste im Torwinkel des von Florian Frank gehüteten Tores einschlug. Aber damit nicht genug, nur zwei Minuten danach hatten die Remscheider schon zwei weitere Tore erzielt, sodass der eigentlich deutliche Vorsprung auf 7:5 geschmolzen war. Zu diesem Zeitpunkt hatte der RHC keinerlei Zugriff auf die Remscheider Gegenspieler. Sinnbildlich dafür das 7:6, welchem ein Ballverlust Christoph Rindfleisch’s als letzter Mann vorausgegangen war. Insgesamt dauerte es ganze 11 Minuten, bis die deutliche Führung in einen 7:8 Rückstand gedreht wurde. Nach dem 7:8 konnte der RHC sich dann endlich wieder fangen und schaffte es dann auch mal wieder selbst Akzente zu setzen. Pech hatte man bei zwei Aluminium Treffern, die das zwischenzeitliche 8:8 bedeutet hätten. Die Remscheider konnten dann noch durch einen Penalty und zwei Konter das Ergebnis auf 7:11, welches gleichzeitig der Endstand war, erhöhen. Nach so einem desolaten Start in die zweite Halbzeit ist es dann natürlich auch nicht möglich, so ein Spiel nach einer grandiosen ersten Halbzeit zu gewinnen. Man musste dann sowohl den eigenen Nerven, als auch der Remscheider Klasse, die trotz der vermeintlich stärker als gewohnt wirkenden Schwerkraft in Recklinghausen-Süd in der zweiten Halbzeit den Unterschied machte, Tribut zollen. Nichts desto trotz bleibt die wohl beste erste Halbzeit, die man in der Heinrich Auge Halle seit Jahren gesehen hat, in Erinnerung. Man hat gezeigt, dass man in den nächsten Jahren mit dem RHC als ernst zu nehmenden Konkurrenten rechnen muss.

Am kommenden Samstag geht es dann sofort mit einem Heimspiel weiter. Der deutsche Meister aus Iserlohn gastiert dann in der Heinrich Auge Halle. Nicht mehr mit dabei aus beruflichen Gründen ist der bisherige Stammtorhüter Florian Frank, der nur noch in zwei weiteren Saisonspielen zum Einsatz kommen wird.

Es spielten..

Jakubiak, Frank; Angenendt, Paape, Wagner (2), Rindfleisch (4), Niklas Nohlen, Schürmann (1), Niko Nohlen