post

RHC mit Sahne Tag

Am Samstag Abend um 18 Uhr stand für unsere Herren Mannschaft das ungeliebte Auswärtsspiel auf schwierigem Geläuf in Krefeld an. Auf Grund der Auftritte in den vergangenen Jahren in Krefeld war es nicht unbedingt zu erwarten, dass der RHC eine derartige Leistung abrufen kann. Aber nun erstmal zum Beginn..

Die Recklinghäuser schafften es von Anfang an, das Spiel zu kontrollieren und den Ball durch schnelles Passspiel in den eigenen Reihen zu halten. So dauerte es auch nicht lange, bis der RHC durch Marius Schürmann nach einer herrlichen Kombination über vier Stationen zu seiner ersten Großchance kam. Nach dieser Aktion schaffte es die Mannschaft sich immer wieder Chancen vor dem Krefelder Tor herauszuspielen, sodass das 1:0 durch Christoph Rindfleisch die logische Konsequenz war. Nach einer fragwürdigen blauen Karte gegen den besagten Spieler schaffte man es, die daraus folgende Unterzahl zu überstehen. Kaum waren die zwei Minuten abgelaufen war es Niklas Nohlen der es schaffte seinen eigenen Rebound zum 2:0 zu nutzen. Wenig später sahen die Krefelder nach einem Foul die blaue Karte. Den fälligen „Direkten“ konnte man zwar nicht nutzen, die darauf folgende Überzahl jedoch schon. Ebenfalls Niklas war es, der eine sehenswürdige Kombination zum 3:0 für die Recklinghäuser nutzen konnte. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit konnte die Mannschaft weiter das Tempo hochhalten und schafft es dadurch sogar, die Führung noch weiter auszubauen. Christoph Rindfleisch war es, der die Vorarbeit von Niko Nohlen zum 4:0 nutzen konnte. Selbiger trat kurz vor der Pause an den Penalty Punkt und schaffte es Krefelds Keeper Fynn Hilbertz auszugucken und mit einem platzierten Rückhandschuss zu überwinden. Quasi mit dem Pausenpfiff konnte man sich glücklich schätzen, dass Florian Frank den bis dahin gefährlichsten Krefelder Abschluss an den Pfosten lenken konnte.

In der zweiten Halbzeit dann aber ein etwas anderes Bild, die Krefelder versuchten nun gezwungenermaßen die Recklinghäuser „über den ganzen Platz“ zu attackieren. Dadurch ergaben sich für den RHC Räume, die leider nicht immer so konsequent genutzt wurden wie beim 6:0 durch Philipp Wagner. Die Krefelder suchten den Weg zum Tor nun ausschließlich über Distanzschüsse, was für den RHC natürlich auf der einen Seite leicht zu berechnen, auf der anderen Seite aber auch nicht immer leicht zu verteidigen war, da die Krefelder es schafften Torhüter Florian Frank bei verdeckten Abschlüssen die Sicht zu nehmen, wie beim zwischenzeitlichen 1:6. Durch den ersten Gegentreffer des Abends ließ man sich aber nicht beirren, Christoph Rindfleisch konnte das 10. Krefelder Teamfoul zum 1:7 nutzen. Danach die einzige Schwäche Phase des RHC im ganzen Spiel, als die Krefelder es zwischenzeitlich durch einen Penalty und zwei Distanzkracher schafften, den Rückstand auf drei Tore zu verkürzen. Wer dachte, es würde nun nochmal spannend werden, sah sich eines besseren belehrt, als Führungsspieler Philipp Wagner die Vorlage von Niklas Nohlen zum 4:8 nutzen konnte. Danach beruhigte sich das Spiel etwas, da der der RHC sich nun mehr auf die Defensive konzentrierte, wodurch es auf beiden Seiten zu weniger Torabschlüssen kam. Fünf Minuten vor dem Ende konnte Christoph Rindfleisch dann einen starken Konter nach guter Vorarbeit von Niklas Nohlen zum 4:9 vollstrecken, bevor es eine Minute vor dem Ende Kim Paape war, der den ersten zweistelligen Recklinghäuser Bundesliga Sieg nach Jahren unter Dach und Fach brachte. Der Anschlusstreffer per Penalty Sekunden vor dem Ende hatte nur noch statistischen Wert. Am Ende gewann der RHC mit 10:5 in Krefeld, und hat mit zwei SIegen über direkte Konkurrenten seine Pflicht mehr als erfüllt.

Weiter geht es schon am kommenden Dienstag im Nachholspiel gegen eine der momentan stärksten Mannschaften der Liga, die IGR Remscheid, die am Wochenende erst den deutschen Meister aus Iserlohn besiegen konnte. Anstoß ist um 20.15 Uhr.

Es spielten:

Frank, Jakubiak, L.Sowade, Angenendt, Paape(1), Wagner(2), Rindfleisch(5), Niklas Nohlen(2) ,Schürmann, Niko Nohlen

post

U11 Landesmeisterschaft, 2. Spieltag in Hamm- Herringen am 29.01.2017

Am 2. Spieltag der U11 Landesmeisterschaft musste unsere U11 krankheitsbedingt auf Torwart Sören verzichten. Vertreten wurde er durch Maurice, der sich nach ein paar Wochen auf dem Feld wieder für die Position zwischen den Pfosten entschieden hatte. Gegen den ersten Gegner, der IGR Remscheid, zeigten unsere Jungs und Mädels eine starke erste Halbzeit und gingen verdient in Führung. Es ergaben sich zahlreiche Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, aber das Schussglück war nicht auf unserer Seite. Remscheid zeigte sich vor dem Tor kaltschnäuziger. Zweimal waren die Bergischen vor der Pause erfolgreich und so ging es mit einem 1:2 Rückstand in die Pause.

Eine kleine Schwächephase zu Beginn der zweiten Hälfte konnte Remscheid ausnutzen und zog auf 1:4 davon. Recklinghausen kam jetzt aber wieder besser ins Spiel und hatte gute Möglichkeiten zu verkürzen. Der Treffer zum 2:4 brachte nochmal Hoffnung auf die Wende, aber wenig später sorgte Remscheid mit dem 2:5 für die Entscheidung.

Im zweiten Spiel gegen den TuS Düsseldorf- Nord knüpfte unsere Mannschaft an die gute Leistung des ersten Spiels an. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, aber wieder war man im Abschluss glücklos und der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Und so ging Düsseldorf mit dem ersten Torschuss überhaupt fast in Führung, glücklicherweise rettete der Pfosten. Als dann endlich der hoch verdiente Führungstreffer zum 1:0 viel, war der Knoten geplatzt. Bis zum Schlusspfiff war man noch ganze viermal erfolgreich und ging mit einem 5:0 Sieg vom Feld.

Alle Spieler und Spielerinnen kamen zum Einsatz und waren mit großem Engagement bei der Sache.

Es spielten:

Maurice (Tor), Julian, Moritz, Fabian, Tom, Fiona, Max, Ron, Lea- Joy

post

RHC klettert auf Rang 8

Am 21.1 gewann der RHC das Rückrundenspiel gegen den Valkenswaardse RC vor heimischer Kulisse mit einem  Endergebnis  von 9:7. Doch in der ersten Halbzeit  schien zwischenzeitlich  Gegenteiliges  der Fall. Die 1:0 Führung durch Niko Nohlen  konnten die Gäste  zu einem 1:4 drehen und nutzten die kurze Schwächephase der Recklinghäuser vehement aus. Nach diesem Rückschlag bewies der RHC jedoch, dass ein Rückstand kein Grund war das Spiel vorzeitig abzuschreiben. Noch vor der Halbzeit kamen  die Vester durch die Treffer von Kim Paape und Marius Schürmann in Schlagdistanz auf 3:4 heran . In der 2. Halbzeit ging das Spiel dann hin und her mit Vorteilen bei der Heimmannschaft. Eine gute Mannschaftsleistung  der Vester war der Grund für das muntere Aufspielen und für den am Ende eingefahrenen Sieg. Die 3 Punkte waren sicher und der sich daraus resultierende Rang 8 in der Tabelle ebenfalls.
Besetzung: Frank(TW),S. Sowade(TW), Wagner(2), Rindfleisch(1), Niklas Nohlen(2) , Schürmann(2),Niko Nohlen(1),L. Sowade, Angenendt, Paape(1),
NN25
post

Richtungsweisendes Aufeinandertreffen

Am morgigen Samstag um 15.30 Uhr MEZ heißt es in der Auge Halle: RHC Recklinghausen gegen Valkenswaardse RC. Dabei geht es für beide Mannschaften um Big Points im Kampf um den direkten Klassenerhalt und auch im Kampf um Rang 8, der die Qualifikation für die Playoffs bedeuten würde. Mit einem Sieg hätte die Mannschaft von Coach Hansi Rindfleisch sogar die Chance auf den besagten 8.Rang in der Tabelle zu klettern.

Im Hinspiel hatten die Gäste noch mit einem 4:1 die Überhand. Das will die Mannschaft diesmal ändern. Coach Hansi Rindfleisch dazu: “ Wir sind gut drauf und können optimistisch in diese Partie gehen. Auch in den letzten Duellen mit Valkenswaard waren wir stets über 50 Minuten die klar bessere Mannschaft, jedoch schafften wir es zu selten den Ball an Valkenswaards Torhüter Santos vorbeizuschieben. Das wollen wir morgen ändern.“ Allerdings wird man morgen sicherlich auf eine andere stark verjüngte Valkenswaarder Mannschaft treffen, was auch mit der Sperre von Aushängeschild Robbie van Dooren zusammenhängt. Die Mannschaft wird alles aus sich herausholen um den Fans einen spannenden und hoffentlich auch siegreichen Nachmittag zu bescheren.

Kuriosum: Auf Grund der kurzfristigen Absage eines Schiedsrichters wird die Partie morgen anders als üblich nur von einem Referee gepfiffen. Dies war nur dadurch möglich, dass beide Mannschaften inklusive Trainer ihre Zustimmung gegeben haben.

Bereits um 13.30 Uhr findet ein Trainingsspiel unserer U17 weiblich statt. Gegner ist eine Mischung aus jugendlichen Spielern aus der U15 und der U17. Die Kinder und Jugendlich freuen sich sicherlich auch über den ein oder anderen Zuschauer, der den Weg in die Halle schon eine Stunde früher findet.

Wir sehen uns in der Halle!

post

Auswärtsniederlage zum Rückrundenauftakt

Am Samstag ging es für unsere Herrenmannschaft zum Auswärtsspiel zum Tabellenführer nach Herringen. Nach der 5 wöchigen Winterpause war diese Aufgabe wohl die schwerst mögliche für unser Team.

Dennoch begann man forsch und ging schon in der ersten Spielminute, ohne dass die Germanen überhaupt schon am Ball waren, in Führung. Torschütze war Niklas Nohlen, der den Ball mit einem feinen Schlenzer in die Maschen schob. Allerdings hielt diese Führung nicht lange, denn Herringen konnte schon nach 6 Minuten ausgleichen. Davon völlig unbeirrt spielte der RHC in der 8.Minute einen herrlichen Konter, den Philipp Wagner nach traumhafter Vorarbeit von Niklas Nohlen zur erneuten Führung verwerten konnte. Als Christoph Rindfleisch dann aber nach 10 Minuten eine blaue Karte sah, konnte Herringen den fälligen „Direkten“ zum Ausgleich verwerten. Danach nahm das Spiel seinen erwarteten Lauf, wobei der RHC aber versuchte, dem scheinbar übermächtigen Gegner Paroli zu bieten. dies gelang zu mindest teilweise ganz gut, nichts desto trotz musste man noch drei weitere Treffer hinnehmen und ging mit einem 2:5 in die Pause. Im zweiten Abschnitt dann ein ähnliches Bild, wie im ersten Abschnitt. Herringen konnte seine Führung zwar weiter ausbauen, doch auch der RHC kam immer wieder zu guten Kombinationen in der Hälfte des Gegners. Belohnung war das zwischenzeitliche 8:3 durch Niko Nohlen, der einen abgefälschten Schlenzer sehenswert über den gegnerischen Torhüter hob und sich für seinen guten Einsatz belohnte. Im weiteren Verlauf kamen auch noch Nachwuchstorhüter Lukas Andrioff und Nachwuchsspieler Marlon Angenendt zum Einsatz, die ihren Job auch souverän erfüllten. Marlon Angenendt hatte sogar noch mehrmals die Chance zu seinem ersten Bundesliga Tor. Insgesamt stand dann durch drei weitere Herringer Treffer eine 3:11 Schlappe zu Buche.

Coach Hansi Rindfleisch analysierte nüchtern: “ Es war das erwartet schwere Spiel gegen die mit Abstand beste Offensive im Land. Wie schnell diese Spieler kombinieren können ist traumhaft. Nichts desto trotz haben wir uns ordentlich verkauft und auch immer wieder selbst Torchancen herausgespielt. Herringen ist nicht unser Maßstab, im nächsten Spiel gegen Valkenswaard da zählt es für uns!“

Es spielten:

Frank;Andrioff;L.Sowade;Paape;Angenedt,Philipp Wagner, Niko Nohlen, Christoph Rindfleisch, Marius Schürmann, Niklas Nohlen

post

RHC gewinnt zum Jahresabschluss in Calenberg

Anfang Dezember bekamen wir kurzfristig eine Einladung vom SC Bison Calenberg für ein internationales Freundschaftsturnier für die Jahrgänge 2004 und jünger. Innerhalb weniger Stunden hatten wir genügend Spieler zusammen und konnten zusagen. Da die genaue Teilnehmerzahl lange nicht klar war, mussten wir lange auf weitere Infos warten und bekamen den Spielplan erst am Vorabend des Turniers.

Kurz nach Weihnachten machte sich also eine gemischte Mannschaft aus U15/U13 und U11 auf den Weg Richtung Hannover. Leider musste Nico krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Von den insgesamt 8 Teilnehmern waren uns nur der SC Bison Calenberg und der RC de Lichtstad bekannt. Da beide in der anderen Gruppe spielten hatten wir es nur mit neuen, unbekannten Gegnern zu tun. In der Gruppe B trafen wir auf SC Motor Falkensee (Nähe Berlin) und Israel 4 und 1.

Falkensee trat sehr defensiv an, zudem bissen wir uns an dem sehr großen Torwart den einen oder anderen Zahn aus. Ein Torerfolg ließ trotz deutlicher Überlegenheit lange auf sich warten. Falkensee kam durch einige Konter gefährlich vor unser Tor, aber beide Torhüter zeigten über den gesamten Turnierverlauf gewohnt gute Leistungen und erlaubten Falkensee zunächst keinen Torerfolg. In der zweiten Hälfte platzte endlich der Knoten und man schoss eine beruhigende Führung heraus. In der Schlussphase kam Falkensee noch zum verdienten Ehrentreffer, der den 6:1 Erfolg aber nicht mehr gefährdete.

Der nächste Gegner hieß Israel4 und war im Schnitt einen Kopf größer als unsere Jungs und Mädels. Aber auch diesmal waren wir die bessere Mannschaft und gewannen verdient mit 3:0.

Damit standen wir aufgrund der anderen Ergebnisse bereits als Gruppensieger fest und das abschließende Spiel gegen Israel 1 hatte nur noch statistische Bedeutung. Trotzdem wollten wir gegen die jüngste Mannschaft des Turniers als Sieger vom Feld gehen. Die junge Truppe aus Nord- Jerusalem zeigte sich technisch und läuferisch stark. Diesmal waren aber ausnahmsweise mal wir körperlich überlegen. Aber erneut bissen wir uns am gegnerischen Torwart, der zwei Köpfe größer war, wie der Rest seiner Mannschaft,  die Zähne aus. So mussten wir uns mit einem 1:1 zufrieden geben.

Nach dem Abendessen ging es dann in die Wohnung, die uns von der Familie Johansson zur Verfügung gestellt wurde. Die Heizung funktionierte wunderbar und alle hatten es muckelig warm.

Pünktlich um 7 Uhr wurde der Trainer durch Lärm geweckt. Ein Anschiss war fällig, aber es stellte sich heraus, dass alle noch friedlich schliefen und der Lärm vom SC Falkensee aus der Nachbarswohnung kam. Also wieder hingelegt und noch eine Runde geschnarcht. Gegen 9 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zur nahe gelegenen Halle, um zu frühstücken.

Um 11 Uhr sollten wir eigentlich unser Halbfinale gegen Israel 3 spielen, aber wir waren etwas hinterm Zeitplan und so spielten wir erst um 12 Uhr. Israel 3 war ähnlich wie Israel 4 zwar größer, aber technisch unterlegen. Zur Halbzeit lagen wir noch zurück, aber in der zweiten Hälfte konnten wir das Ergebnis drehen und zogen mit einem 4:2 ins Finale ein.

Gegner war hier Israel 2. Und hier trafen wir auf den besten Spieler des gesamten Turniers. Durch unsere mannschaftliche Geschlossenheit hatten wir  Yarin Vizman von Israel 2 aber größtenteils gut unter Kontrolle. Ganz ausschalten ließ er sich aber nicht und wir mussten erneut mit einem Rückstand in die Pause gehen.
In der zweiten Halbzeit rächte sich aber die etwas ruppige Gangart der Israelis. Das Teamfoulkonto war schnell gefüllt, hinzu kam eine blaue Karte. Die Direkten konnten diesmal sicher verwertet werden und der RHC konnte das Spiel drehen. Israel drückte jetzt aufs Tempo und verkürzte durch einen abgefälschten Schuss auf 5:4. Als wenig später ein Abwehrspieler Israels den Ball auf der Torlinie mit dem Fuß stoppte hieße es aber erneut Penalty für den RHC. Wieder wurde sicher verwandelt und diese 6:4 Führung ließ man sich nicht mehr nehmen. Somit ging der RHC in einem hart umkämpften Spiel als Sieger vom Platz. Bemerkenswert auch, wie sie auf die lautstarke Anfeuerung der zahlreichen Israelis für ihr Team reagierte.

Was bleibt noch zu sagen…

Der Trainer Israels war mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden und zeigt dies nach dem Finale auch deutlich. Mir gab er aber sofort die Hand und bei der Siegerehrung hat er Größe gezeigt und sich bei allen für sein Verhalten entschuldigt.

Ich war erstaunt über das teilweise hohe Niveau des israelischen Rollhockeys. Der eine oder andere würde zumindest in Deutschland zu den Besten gehören. Besonders die Jüngsten zeigten eine beeindruckende Leistung.

Schiedsrichter. Die Schiedsrichter ließen sehr viel durchgehen(Fuß, Ball gespielt mit Knie auf dem Boden im Strafraum, Schläger von hinten in die Beine), was für uns ein Nachteil war, da wir, wie ich finde, eher fair spielen (Die Teamfoulrate im Finale von 1:10+x spricht dafür). Im Turnierverlauf haben wir aber gelernt auch mal dagegen zu halten, was den Gegnern dann teilweise nicht schmeckte. Im Finale hatten wir einen Schiedsrichter, der konsequent gepfiffen hat, was für Israel 2 bei der teils ruppigen Gangart naturgemäß ein Nachteil war. Aber Regeln sind nun mal Regeln…
Ich möchte aber nicht unerwähnt lassen, dass es hauptsächlich neue Schiedsrichter oder Anwärter waren, die natürlich auch noch lernen müssen.

Schusstechnik. Leider versuchen viele Spieler ihre noch nicht vorhandene Schusstechnik auszugleichen, in dem sie mit dem Schläger unter den Ball schlagen. Der Ball bekommt dadurch eine gefährliche Flugbahn und fliegt oft in Kopfhöhe. Zu hohe Bälle wurden zwar konsequent abgepfiffen. Das verhindert aber nicht, dass Bälle trotzdem auf diese Art geschossen werden. Größere Verletzungen blieben zum Glück aus.

Wir haben wieder sehr viele Erfahrungen gesammelt und einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Nach vielen 2. und 3. Plätzen war dies unser erster Turniersieg überhaupt.

Wir konnten das Turnier nutzen um neue Kontakte zu knüpfen. Mal sehen, wohin die nächste Reise geht, oder wer uns demnächst besucht.

Wir hatten große Probleme mit den gegnerischen Torhütern, die bis auf wenige Ausnahmen sogar größer als Maxi waren. Unsere hohen Bälle waren meist eine sichere Beute für die Fanghand. Der Rat des Trainers es mal flach zu probieren wurde meist ignoriert.

Alte Geschichten. Vor etwa 20 Jahren habe ich zuletzt an einem Turnier in Calenberg teilgenommen. Damals noch als aktiver Spieler. Damals mit an Bord war unser Betreuer Marian Piechota, den alle nur als Al Bundy kannten. Und auch nach fast 20 Jahren gibt es in Calenberg noch viele, die ihn in guter Erinnerung haben.

Last but not least: Ich und mein Holz…

Die Schläger geschwungen haben diesmal:

Im Tor: Annabell(U15) und Maxi(U13) (eigentlich egal, wer spielt, beide sind Klasse)
U15: Lara und Niklas
U13: Ben, Randy, Darius, Sydney
U11: Tom und Fabian

Außerdem dabei: Viele tolle Eltern und Sabine als Betreuerin