post

Der Kapitän in Torlaune

Sebastian Sowade erwischte einen Sahnetag und erzielte insgesamt 7 Treffer
beim einseitigen „Spitzenspiel“. Bis zur Halbzeit spielten die Moscitos noch
einigermaßen offensiv mit, konnten aber kaum bis in den RHC-Strafraum
gelangen und hatten auch keine 100%ige Torchance. Der RHC ließ überhaupt
nichts anbrennen und konnte kontinuierlich das Ergebnis bis zur Pause auf
4:0 schrauben. 3 x Sebastian Sowade mit einem lupenreinen Hattrick und Niko
Nohlen trafen. Nach Wiederbeginn kamen die Gäste überraschend zum
Anschlußtreffer (30.Min.) und der RHC war kurzzeitig geschockt aber nicht
angeschlagen. Ab der 35. Minute ging es dann bis zum Schlusspfiff fast im
Minutentakt und die Gäste aus Wuppertal waren nun völlig überfordert, aber
auch stehend k.o. Schönen Kombinationen folgten auch schöne Tore, die vom
Publikum mit großem Beifall honoriert wurden. Hätten Pfosten und Latte nicht
mehrmals im Wege gestanden, so hätte das Ergebnis durchaus noch höher
ausfallen können.

Für den RHC spielten: Tor: Dennis Jakubiak, Jessica Ehlert. Feld: Lars
Sowade (1),Sebastian Sowade (7), Niklas Nohlen (1), Niko Nohlen (1),
Christoph Rindfleisch (2), Kim Paape (1), Philipp Wagner
(1), Daniel Schneider (1)

JR

post

Deutsche U13-Meisterschaft in Chemnitz

 

Als frischgebackener NRW-Meister fuhr die U13 des RHCs nach Chemnitz, um dort eine gute Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft zu erzielen. Wie eng die teilnehmenden Mannschaften leistungstechnisch beisammen lagen, wurde direkt zu Beginn des Turniers deutlich:  Der RSC Cronenberg und die IGR Remscheid, welche zusammen mit dem RHC die Gruppe A formten, trennten sich leistungsgerecht 1:1-Unentschieden und auch das erste Spiel der Gruppe B zwischen dem Gastgeber Chemnitz und Iserlohn endete mit einer Punkteteilung.

Nach der feierlichen Eröffnung des Turniers durch die Verantwortlichen betrat der RHC zu seiner ersten Begegnung die Spielfläche der Sachsenhalle, wo es schon direkt zum Spitzenspiel gegen die Bergischen aus Cronenberg kam. Das Spiel zwischen dem Meister und dem „Vize“ der abgelaufenen NRW-Meisterschaft entsprach den Erwartungen und entwickelte sich zur Zitterpartie. Die RHC-Defensive stand gewohnt solide, insbesondere gestärkt durch eine bärenstarke Anna-Lena Behrens, welche ihrem Ruf als „Unbezwingbare“ alle Ehre machte. Lediglich in den offensiven Bemühungen sah man den Recklinghäuser Akteurinnen und Akteuren an, dass die Nervosität mitspielte. Falls sie dennoch zum Abschluss kamen, erwies auch Cronenbergs Schlussmann gute Dienste und so stand es bis kurz vor Schluss 0:0. Nur 13 Sekunden vor Schluss fand die Kugel aus dem Gewusel heraus schließlich den Weg ins aus RHC-Sicht „falsche“ Tor.

Durch dieses 0:1 stand Cronenberg als erster Halbfinalist der Gruppe fest und die Recklinghäuser Mädchen und Jungs mussten mit den Remscheidern um den zweiten Platz kämpfen. Denkbar schlecht startete dieses Unternehmen allerdings mit einem frühen Gegentreffer. In der Folge hatten die Remscheider zwar deutlich mehr Ballbesitz, doch klare, gefährliche Abschlüsse waren keinerlei vorhanden. So blieb die einzige Torgelegenheit der Penalty für die jungen RHCler, welchen Arne Gehring jedoch knapp am Gehäuse vorbeischoss. In der zweiten Spielhälfte schienen  die U13-Spieler wie aufgeweckt und überrannten die IGR förmlich bis hin zum 4:1-Zwischenstand. Die Kontrahenten schienen frustriert und als ein IGR-Spieler sich im Nachschlagen übte, brannten beim RHC-Coach Marius Schürmann die Sicherungen durch. Der Schiedsrichter griff durch und zeigte ihm die verdiente Blaue Karte. Im Gegensatz zu seinen Nerven konnte Schürmann sich jedoch auf seine Torhüterin verlassen, welche den fälligen „Direkten“ und weitere Chancen vereitelte. Es kam nur noch zum Anschlusstreffer zum 4:2-Endstand. Damit stand der RHC verdientermaßen im Halbfinale gegen den Vorjahressieger des RSC Chemnitz, welcher Gruppe B für sich entscheiden konnte.

Nach einer erholsamen Nacht in der örtlichen Jugendherberge kam es am Sonntag also zum Hallbfinalspiel gegen den Gastgeber. Dieser dachte sich verdeckte und abgefälschte Schüsse als Mittel aus und sollte damit zunächst Erfolg haben: Bereits in der ersten Hälfte gingen die Sachsen mit 2:0 in Führung. In Sicherheit konnten sie sich jedoch nicht wiegen, da dem RHC noch vor dem Halbzeitpfiff der Anschlusstreffer gelang. Aus dem Konzept brachte dies die Chemnitzer nicht und so erzielten sie die vermeintliche Entscheidung zum 3:1. In den folgenden Minuten zeigten die Recklinghäuser die stärksten Minuten der Meisterschaft und egalisierten durch einen Doppelschlag zum 3:3. Das Pech ließ jedoch nicht vom Team von Nicola Einig und Marius Schürmann ab und man kassierte wie schon am Vortag gegen Cronenberg einen ganz bitteren späten Gegentreffer. Durch die 3:4-Niederlage führte der Weg nun ins Spiel um Platz 3 – erneut gegen den Rollsportclub aus Cronenberg.

Es präsentierte sich ein ähnliches ausgeglichenes Spiel wie in der Vorrunde. Dieses Mal ging jedoch der RHC in den ersten 12 Minuten durch einen verwandelten Penalty von Annika Nohlen. In der zweiten Hälfte erhöhten die Wuppertaler den Druck aufs RHC-Tor immer mehr. Bei den mit nur 6 Akteuren angereisten Recklinghäusern schwanden nach und nach die Kräfte und so kamen die Bergischen nicht nur zum Ausgleich, sondern auch zum 2:1-Siegtreffer. Nach dem harten und kraftaufwendigen Spiel gegen Chemnitz fehlte die Energie für einen Schlussspurt und so verlor man das „kleine Finale“ mit 1:2.

Die jungen Recklinghäuser kehrten also ohne Medaille ins Ruhrgebiet zurück, unzufrieden war man jedoch nicht. „Bei solch knappen Ergebnissen hätte jeder von Platz 1 bis Platz 4 Meister werden können. Mit dem NRW-Meistertitel und dem 4. Rang bei der DM haben wir eine sehr gute Saison abgeschlossen.“, meinte Trainer Marius Schürmann.

Ein besonderer Dank der Mannschaft geht an:

– Parkett Gehring (Oliver und Mandy) für das Spenden der tollen neuen T-Shirts und das Zurverfügungstellen ihres Busses für die Fahrt nach Chemnitz!

– den Förderverein für die finanzielle Unterstützung!

– alle RHC’ler, die mitgefiebert, mitgefeiert und mitgelitten haben!

 

Die erfolgreiche Spielzeit 2013/14 absolvierten:

Anna-Lena Behrens; Sven Bach, Arne Gehring, Juri Schaar, Annika Nohlen, Merle Vahrson, Sonja Maaß

2. Bundesliga RHC- ISO Remscheid

Das Spiel gegen I.S.O. Remscheid ähnelte dem Spiel der Vorwoche gegen
Marl-Hüls. Bis zum 3:3 konnten die Gäste mithalten, dann war Schluss.
Sebastian Sowade brachte den RHC in der 4. Minute durch eine trockene
Direktabnahme in Führung. I.S.O. glich eine Minute später aus. In der 6.
Minute war es dann wieder Sebastian Sowade, der den Ball zum 2:1 im Tor
versenkte. Marius Schürmann legte dann in der 11.Spielminute zum 3:1 nach,
I.S.O. kam nochmals zum Ausgleich. Dann jedoch spielte nur noch der RHC. Mit
druckvollem Spiel wurde das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 7:3
hochgeschraubt. Einige sehenswerte Kombinationen schlossen Daniel Schneider,
Dennis Cholewinski (2 mal) und Marius Schürmann erfolgreich ab. Mit der
Vorgabe, den Druck auf die dezimierten Remscheider hoch zuhalten startete die
Mannschaft auch in die zweite Hälfte und erhöhte durch Kapitän Sebastian
Sowade, Wirbelwind Marius Schürmann und Jungspund Niko Nohlen (der sein
erstes Tor in der 2.Bundesliga schoss)auf 10:3. Dann jedoch auf
unerklärlicher Weise fand Remscheid wieder zurück in das Spiel und erzielte
innerhalb von 6 Minuten 5 Tore. Bei all diesen Gegentreffern war Dennis
„Hotte“ Rehorst, der in der zweiten Hälfte sein Saisondebüt feierte,
machtlos. In der Zwischenzeit bewahrte lediglich Lars Sowade die Übersicht
und traf in der 37.Minute durch einen sehenswerten Schlenzer aus der eigenen
Hälfte für den RHC. Danach plänkelte das Spiel nur noch vor sich hin und
beide Mannschaften erzielten noch jeweils einen Treffer (Daniel Schneider,
Mario Martins).
Unter dem Strich war Coach Hansi Rindfleisch jedoch nicht zufrieden mit der
Leistung seiner Schützlinge: „Beim sicher geglaubten Sieg (10:3) meinten die
Jungs wohl, nur noch blind nach vorne laufen zu müssen und hatten es nicht
mehr für nötig gehalten die Vorgaben in der Defensive umzusetzen. Da muss
ich nochmal mit der Mannschaft sprechen. Insgesamt war es aber trotzdem ein
ungefährdeter Sieg der nochmals die Ausgeglichenheit unseres Kaders
bestätigte.“

Jakubiak,Rehorst,L.Sowade(1),Schneider(2),Paape,Wagner,Schürmann(3),S.Sowade(3),Cholewinski(2),Niko
Nohlen(1)

CR

post

„ER ER ER HA CEE“ Bronze für Recklinghäuser U11!

[huge_it_slider id=“7″]

 

„Stau auf der Schachtstraße“ hieß es Samstag früh in Hamm- Herringen. Denn zur Deutschen U11 Meisterschaft reiste der RHC Recklinghausen mit 13 Spielern und großem Anhang an. Bei einem kleinen Spaziergang an frischer Luft bereitete man sich auf den ersten Gegner ERG Iserlohn vor.

Leider war der Respekt vor dem starken Gegner bei den Kindern in der Anfangsphase noch sehr groß. Und so gingen die Iserlohner früh in Führung und bauten diese, trotz guter Leistung von Maximilian Fuchs im RHC Tor, bis zur Pause auf 4:0 aus.

Das Spiel war somit gelaufen, und so wurde in der zweiten Hälfte munter durchgewechselt, um allen Kindern Spielzeit zu ermöglichen. Unter anderem kamen hier Nika Beinlich im Tor und Ben Sauer zu ihrem ersten Einsatz überhaupt. Trotzdem ging die zweite Hälfte „nur“ mit 3:2 an die ERGI, Endergebnis 7:2.

Mit dieser Niederlage zum Start sanken die Chancen auf das Halbfinale auf ein Minimum, zumal es in der starken 4er Gruppe als nächstes gegen den NRW- Vizemeister aus Remscheid ging. In der NRW Meisterschaft gab es für den RHC mit 3:9 und 4:8 zwei klare Niederlagen. Aber diesmal wurde das Ziel „den einen oder anderen Favoriten ärgern“ gut umgesetzt. Sicher in der Abwehr stehend ließ man gegen die teils einen Kopf größeren Remscheider zunächst keine Torchancen zu. Und als Niklas Lindberg den RHC bereits in der 4. Minute in Führung brachte, war der Glaube an die Sensation geweckt. Remscheid drängte auf den Ausgleich, versteifte sich dabei aber auf Einzelaktionen. Was gegen die sichere RHC- Abwehr aber kein Mittel war. Zu dem machte sich das gute Torwarttraining von Jürgen Friese bemerkbar. Denn zahlreiche Remscheider Chancen wurden durch Maxi Fuchs vereitelt.

Spannend ging es in der zweiten Hälfte weiter. Aber gegen die RHC Abwehr war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Aber auch die jungen; Recklinghäuser ließen einige Chancen liegen, unter anderem wurden ein Penalty und ein Direkter nicht genutzt. Die Weichen auf Sieg stellte dann Darius Teelen in der 23. Minute mit seinem Treffer zum 2:0. In der letzten Minute wurde es dann aber doch nochmal spannend, als Remscheid auf 2:1 verkürzen konnte. Mit großem Einsatz und einem gut aufgelegten Maxi Fuchs wurden die letzten Sekunden ohne weiteres Gegentor überstanden, und die Chance aufs Halbfinale war plötzlich wieder da.

Vor dem dritten Gruppenspiel wurde mit Spannung die Party zwischen der ERG Iserlohn und der IGR Remscheid verfolgt. Denn hier hätte ein Remscheider Sieg die  Chance auf Halbfinale minimiert. Aber die ERGI setzt sich letztendlich sicher durch. Und so hätte im letzten Gruppenspiel gegen den HSV Krefeld bereits ein Unentschieden gereicht.

Auf Rechenspielchen wollte man sich aber nicht einlassen. Niklas Lindberg sorgte gegen Krefeld bereits in der ersten Minute für die Führung. Eine fahrlässige Chancenverwertung verhinderte weitere Treffer in der 1. Hälfte.

In Hälfte 2 führte erneut der erste Angriff zum Torerfolg für den RHC, Darius Teelen besorgte das 2:0. Krefeld wollte sich nicht in die Niederlage fügen, und drängte auf den Anschlusstreffer. Einige Male standen Krefelder Spieler frei vorm Recklinghäuser Tor, wurden vom ballführenden Spieler zum Glück aber nicht gesehen. Nochmal spannend wurde es dann aber, als Maxi in der 22. Minute einen Pass vors Tor unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Aber wieder wurde die restliche Zeit sicher runter gespielt.

Der Jubel nach dem Spiel war groß, denn dieser Sieg bedeutete Halbfinale und mindestens Platz 4. Und Ausschlafen, denn die Spiele um die Plätze 5- 8 begangen am Sonntag bereits um 9 Uhr, während man als Halbfinalist erst um 11:45 ran musste.

Das Halbfinale gegen den ungeschlagenen NRW Meister und großen Titelfavorit aus Cronenberg begann mit einem Schock! Für den RSC Cronenberg, denn wieder war es Niklas Lindberg, der bereits in Minute 1 die Recklinghäuser Führung besorgte! Und bereits in Minute 3 legte er nach, und es hieß 2:0. Den postwendenden Cronenberger Anschlusstreffer beantwortete erneut Niklas Lindberg mit dem Treffer zum 3:1 in der 5. Spielminute.

Der RSC Cronenberg ergab sich aber nicht seinem Schicksal und konnte bis zur Pause zum 3:3 ausgleichen.

In der zweiten Hälfte versuchte der RSC das Spiel an sich zu reißen und ging in der 16. Minute zum ersten Mal in Führung. Als in der 17. Minute der Treffer zum 5:3 für Cronenberg viel und die Kräfte immer mehr nach ließen, nahm Trainer Frank Teelen eine Auszeit und wechselte seine Mannschaft komplett aus! Das Spiel war gelaufen und es hieß Kräfte sparen für das kleine Finale.

Nun standen neben David Grawe und Tobias Hiltrop mit Sydney Wojtkowski und Lara Schwickerath erneut zwei blutige Anfänger auf dem Feld. Das Tor hütete jetzt wieder Nika in ihrem zweiten Pflichtspiel. Das interessierte die Cronenberger aber wenig, denn der Gehner ließ zunächst die Leistungsträger auf dem Feld und drängte auf ein deutlicheres Ergebnis. Der RHC wehrte sich nach Kräften und Nika konnte einige gute Möglichkeiten vereiteln. Aber letztendlich war auch sie machtlos und der RSC Cronenberg schraubte das Ergebnis auf 12:3.

Der RHC zeigte in diesem Spiel eine hervorragende Leistung, und hatte den großen Favorit mehr als nur geärgert. Zudem konnte man als einzige Mannschaft überhaupt gegen den RSC Cronenberg in Führung gehen.

Erhobenen Hauptes ging man vom Feld und es gab reichlich Lob, auch von Cronenberger Seite.

Jetzt ging es im kleinen Finale gegen den TuS Düsseldorf Nord um Bronze. Und auch wenn Platz 4 schon eine riesige Überraschung war, wollte man sich die Medaille jetzt nicht mehr nehmen lassen.

Anstoß Recklinghausen, Tor Niklas Lindberg in Minute 1. So begann das Spiel um Platz 3! In der Folgezeit sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel, in dem der RHC zwar die bessere Mannschaft war, nur weitere Tore sollten zunächst nicht fallen. Ehe es in Halbzeit 2 hieß:

„The same procedure as last match? The same procedure as every match!“

Denn Anstoß Recklinghausen, Tor Niklas Lindberg in Minute 1. So begann Halbzeit 2!

Mit der sicheren Führung im Rücken spielte man nun die Zeit herunter und auch der glückliche Düsseldorfer Anschluss aus dem Gewühl sorgte nur kurzzeitig für Spannung. Denn im direkten Gegenzug erhöhte Darius Teelen auf 3:1, ehe er in der 21. Minute mit dem 4:1 alles klar machte.

Die letzten Minuten wurden unter großem Jubel der Fans herunter gespielt und nach dem Schlusspfiff war der Jubel groß. Nachdem man vor einem Jahr eine Medaille in der U9 mehr als unglücklich verpasst hatte, ließ man sich das im ersten Jahr in der U11 nicht nehmen.

Im Finale zwischen den beiden besten Mannschaften des Turniers setzte sich der RSC Cronenberg verdient gegen die ERG Iserlohn durch. Gleichzeitig waren das die einzigen Mannschaften, gegen die der RHC nicht gewinnen konnte.

In den Platzierungspielen setzten sich jeweils die Mannschaften aus der Recklinghäuser Gruppe durch, was die Stärke dieser  Gruppe unterstreicht. Alle Mannschaften zeigten tolle und faire Leistungen. Es gab am ganzen Wochenende nur eine Zeitstrafe, und die nur auf Grund eines Wechselfehlers. Auch die teils sehr jungen Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen zeigten eine gute Leistung. Der RHC Recklinghausen gratuliert dem RSC Cronenberg zum Titelgewinn und bedankt sich beim SK Germania Herringen für die gute Organisation des Turniers.

Nun heißt es Daumen drücken für die U13, die am nächsten Wochenenden ihre Meisterschaft in Chemnitz bestreitet, und als neuer NRW Meister berechtigte Medaillenhoffnungen hat.

Die Helden von Herringen: Maximilian Fuchs und Nika Beinlich im Tor, Inga Krüsemann (Spielführerin), Niklas Lindberg, David, Grawe, Lukas Lehrke, Mike Wisniewski, Tobias Hiltrop, Darius Teelen, Cara Bönsch, Ben Sauer, Lara Schwickerath, Sydney Wojtkowski

An der Bande wurde Trainer Frank Teelen hervorragend unterstützt durch Jürgen Friese, Manuel Wojtkowski, Jenny Schwickerath und Ute Goerdt

Bericht F. Teelen

Liveticker Deutsche U13 Meisterschaft in Chemnitz

Der RHC Liveticker zur U13 DM, Ergebnisse gibt es hier.

post

LIVETICKER Deutsche U11 Meisterschaft

post

Vorbericht Deutsche U11 Meisterschaft

Bericht von Frank Teelen

Am kommenden Wochenende startet unsere U11 bei der Deutschen Meisterschaft in Hamm- Herringen. In der Gruppe A bekommt man es mit der ERG Iserlohn (3. NRW Meisterschaft), der IGR Remscheid (Vizemeister NRW) und dem HSV Krefeld (6. NRW Meisterschaft) zu tun.

Komplettiert wird das Feld durch die Mannschaften der Gruppe B: NRW- Meister RSC Cronenberg, TuS Düsseldorf Nord, RSC Chemnitz und Gastgeber Germania Herringen.Mannsch mit T Shirt

Während man sich in der NRW Runde gegen Krefeld zweimal knapp mit jeweils einem Tor durchsetzen konnte und es gegen die ERGI immerhin einen Sieg gab, setzte es gegen die IGR Remscheid zwei Niederlagen.

Für unsere U11, die die NRW Runde immerhin als Vierter beendete, ist die Qualifikation im ersten Jahr in dieser Spielklasse bereits ein Erfolg. Und so kann man befreit und ohne Druck antreten. Zumal auch die zahlreichen neuen Spieler, die seit einigen Monaten regelmäßig zum Training erscheinen und bereits fest integriert sind, ihre Einsatzzeiten bekommen sollen. Trotz einiger Absagen wird die maximale Anzahl von 15 Spielern fast erreicht. Ganze 14 Spieler werden an der Meisterschaft für den RHC auflaufen,  wobei hinter dem Einsatz von Bünyamin Yüksek noch ein Fragezeichen steht, da er bis jetzt noch keinen Spielerpass besitzt.

Neben den „alten Hasen“ Mike Wisniewski, Darius Teelen, Inga Krüsemann, David Grawe, Cara Bönsch, Lukas Lehrke, Maxi Fuchs und Tobias Hiltrop werden auch noch Ben Sauer, Lara Schwickerath, Nika Beinlich, Niklas Lindberg und Sydney Wojtkowski (und Bünyamin Yüksek, wenn sein Pass rechtzeitig eintrifft) zum Einsatz kommen. Mit Ausnahme von Niklas Lindberg, der bereits im letzten Spiel der NRW- Runde zum Einsatz kam, wird es für die letztgenannten der erste Pflichtspieleinsatz überhaupt werden.

Und so wird man unter dem Motto „alles kann, nichts muss“ versuchen den einen oder anderen Favoriten zu ärgern.

Möglicherweise wird es einen Liveticker zur Meisterschaft geben, weitere Infos folgen dann.