U13 NRW Meisterschaft, Spieltag vom 18.05.2014 in Remscheid

U13 NRW Meisterschaft, Spieltag vom 18.05.2014 in Remscheid

IGR Remscheid I – RHC Recklinghausen 1:3 (Hz 1:0)

IGR Remscheid II – RHC Recklinghausen 1:2 (HZ 1:1)

6 Punkte konnte das U13 Team vom Trainer-Duo Marius Schürmann und Nicola Einig am vergangenen Sonntag vom Hackenberg mit nach Hause nehmen und festigt somit einen Platz im oberen Tabellenbereich. Anfangs sah es aber nicht danach aus, der RHC tat sich schwer, die beiden Siege waren hart umkämpft.

 
Zunächst mussten unsere Spieler gegen die Erste der beiden gemeldeten Remscheider Mannschaft antreten. Die Partie verlief lange Zeit torlos mit vielen Chancen auf beiden Seiten, erst gegen Ende der ersten Hälfte gelang zunächst den Gastgebern ein Treffer, so dass diese mit einer leichten Führung in die Pause gehen konnten. Von dem Rückstand unbeeindruckt nutzte der RHC in der 2. Spielhälfte seine Chancen. Nach einem „Fuß“ der Gegner im Strafraum bekam der RHC einen Penalty zugesprochen. Arnes Direkter wurde zwar vom erfahrenen Remscheider Torwart pariert, Merle Vahrson konnte aber den Nachschuss versenken und somit verdient ausgleichen. Vom Torerfolg angestachelt gelang Arne nur eine Minute später sogar die Führung. Aber auch die Remscheider gaben nicht auf, das Spiel blieb weiterhin ausgeglichen mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch dank Anna-Lena, unserer souveränen Torhüterin, kamen die Remscheider nicht zu einem erneuten Torerfolg. Arne traf dann noch einmal kurz vor Ende der Partie zum beruhigenden Zwischen- und gleichzeitig auch Endstand von 3:1 für den RHC.

 
Gleich im Anschluss der ersten Partie ging es ohne Pause weiter. Gegen den vermeintlich schwächeren Gegner, IGR II, tat man sich aber sehr schwer. Wiederum gingen zunächst die Gastgeber in der 10. Minute in Führung, der Ausgleich erfolgte diesmal aber prompt, wiederum durch unseren Kapitän, Arne Gehring. Eine ereignisreiche und spannende 2. Hälfte stand an. IGR Remscheid nutzt viele seiner Chancen nicht, 2 ihnen zugesprochene Penaltys sowie 2 Minuten in Überzahl führten nicht zum Torerfolg und es blieb lange Zeit beim Unentschieden. Erst kurz vor Spielende gelang Annika Nohlen der wichtige Siegtreffer zum knappen 2:1 Endstand.

Es spielten: Anna-Lena Behrens (TW), Sven Bach, Arne Gehring, Sonja Maaß, Annika Nohlen, Juri Schaar, Merle Vahrson

AV

Freundschaftsspiele gegen St. Omer/ Matches amical contre SCRA St. Omer

Am letzten Samstag bekamen unsere U11 und U13 Mannschaften die Gelegenheit zu einem internationalen Vergleich mit dem französischen Top Klub SCRA St. Omer. Die Franzosen machten sich bereits um 5:30 auf den Weg, zunächst nach Düsseldorf, um dort ebenfalls Spiele gegen den TuS Nord auszurichten.

Anschließend ging es weiter nach RE. Gegen 14:40 trafen unsere Gäste bei uns ein. Bereits umgezogen und wohl auch schon etwas müde stiegen sie aus ihrem Bus und gegen 15:00 ging es auch schon für die U11 los.

In einem ausgeglichenen Spiel über 3x 10 Minuten setzen sich die Franzosen mit 6:3 durch. Dabei wurden bei uns alle 11 Spieler eingesetzt. Maxi (1. und 3. Drittel) und Tobi (2. Drittel) zeigten im Tor eine gute Leistung. An den Gegentoren waren sie schuldlos.

Anschließend kam es zum Vergleich der U13 Mannschaften. Auch hier behielt St. Omer mit 4:2 knapp die Oberhand. Letztendlich ein interessanter Vergleich, mit ausgeglichenen Spielen. Wobei man nicht weiß, ob St. Omer alle Spieler dabei hatte und wie groß der Einfluss der langen Fahrt war.
Geleitet wurden die Partien von Schiedsrichteranwärter Andreas Busch, der dabei von Niklas und Nico Nohlen unterstützt wurde.

FT

Bericht zum Spiel der U13:

RHC – St. Omer 2:4

In der heimischen Heinrich-Auge Halle empfing der RHC die französische Mannschaft aus St. Omer. Zunächst spielten die jeweiligen U11-Teams gegeneinander, im Anschluss daran die U13; gespielt wurden 3 mal 12 Minuten. Im ersten Drittel hielt der RHC noch gut mit, es fielen auf beiden Seiten keine Tore, was in erster Linie an den beeindruckenden Paraden unserer Torhüterin Anna-Lena Behrens lag. In den nächsten beiden Drittel konnten sich dann aber doch die Franzosen mit ihrer kraftvollen Spielweise und guten Übersicht durchsetzen, verdientermaßen gingen sie zwischenzeitlich sogar mi 3:0 in Führung. Einen Hoffnungsschimmer für unsere Mannschaft gab es als Arne Gehring einen Direkten Freistoß verwandelte und damit den Anschlusstreffer erzielte. Ein weiterer Treffer der Franzosen stellte dann aber die ursprüngliche Tordifferenz wieder her. Nun ging es dem RHC im weiteren Spielverlauf in erster Linie darum dem Druck der Gegner standzuhalten und weitere Tore der Franzosen durch konsequente Abwehrarbeit zu verhindern. Dies gelang und Annika Nohlen erzielte im Abschlussdrittel noch den Anschlusstreffer zum 4:2 Endstand, alles in allem ein verdienter Sieg für die Franzosen.
AV

Liveticker U11/ U13 RHC- SCRA Saint Omer (F)

RHC II bewahrt Contenance

RHC II bewahrt Contenance

Regionalliga West RHC II- IG Remscheid II 16:9

Die Recklinghäuser Zweitvertretung sicherte sich am Sonntagnachmittag durch einen überzeugenden 16:9-Sieg gegen die IGR II die Teilnahme am Regionalliga-Final-Four.

Von Beginn an dominierte der RHC die Gäste aus Remscheid und erspielte sich daher viele Chancen, welche im Gegensatz zu vorherigen Begegnungen größtenteils in Torerfolge umgewandelt wurden. Bereits nach sieben Minuten sorgten Niklas Nohlen und Kim Paape für eine deutliche Führung, welche bis zum Spielschluss Bestand haben sollte. Zwischenzeitlich keimte bei den Bergischen Hoffnung auf, als Patrick Nikolajko zum 2:1 traf. Diese wussten die Recklinghäuser jedoch förmlich zu „zerstören“, indem sie durch Tore von Nohlen (4), Schürmann (2), Paape und Niko „Demus“ Nohlen bereits zur Halbzeit auf 10:4 wegzogen.

In der zweiten Spielhälfte versuchte die IGR II mit erhöhtem Offensiv-Pressing wieder Anschluss zu finden, was allerdings nur mäßigen Erfolg zeigte, da die RHC-Mannschaft bewies, dass Contenance für sie kein Fremdwort ist. Auf die Treffer von Nikolajko (4) und Lukas Kuhn gab das Team unter der Führung von Hansi Rindfleisch stets die richtige Antwort und erstickte somit die Remscheider Erwartungen im Keim. Besonders Dennis Cholewinski, welcher im zweiten Durchgang vier Mal einnetzte, machte das Schützenfest klar.

Das Highlight des Spiels setzte Youngster Niko Nohlen, indem er die beiden erfahrenen Spieler Lars Sowade und Marius Schürmann vom 6-Meter-Punkt verdrängte und den Penalty unhaltbar in den Winkel des Remscheider Gehäuses knallte.

Der Recklinghäuser RHC zeigte sich dominant und bereit für das Final-Four-Turnier, bei dem je nach Rehabilitationsprozess auch Christoph Rindfleisch, welcher aufgrund seiner körperlichen Präsenz von seinen Teamkollegen auch „CR7“ genannt wird, wieder auf der Spielfläche mitwirbeln wird.

RHC II: Dennis Jakubiak; Lars Sowade, Niko Nohlen, Kim Paape, Dennis Cholewinski, Niklas Nohlen, Marius Schürmann

MS

Bericht zum Wask´Cup 2014

Wask´Cup 2014

Am letzten Wochenende konnte unsere U11 erste internationale Erfahrung beim Wask´ Cup 2014 im französischen Wasquehal sammeln. Insgesamt machten sich am Freitagnachmittag 29 Personen auf den Weg durch die Niederlande und Belgien in den französischen Norden.

Gegen Abend trafen die letzten in der Jugendherberge ein. Und nach dem Beziehen der Betten (mit etwas zu kurz geratenen Spannbettlaken), machten wir uns erstmal auf den Weg ins nicht weit entfernte Zentrum von Lille nach der Suche nach etwas Essbaren.

Und wo kann eine Gruppe von fast 30 Leuten, darunter 15 Kinder, in Lille spontan Essen gehen? Richtig, in der Pizzeria Chez Armands! Ein sehr freundlicher, deutsch sprechender Kellner witterte wohl das Geschäft seines Lebens und lotste uns in sein Restaurant. Bereut haben wir es nicht, denn das Essen war gut und die Bedienung nett. Nach dem Essen war es auch langsam Zeit fürs Bett, aber auf Grund der Aufregung waren einige Kinder noch nach Mitternacht aktiv. Hier zahlte sich die Jugendherberge aus, die ihre beste Zeit zwar schon lange hinter sich hatte, aber in einem Hotel hätten die Kinder vermutlich um diese Zeit nicht mehr so durch die Gänge rennen können.

Wie ist das WLAN Passwort?

Eine der ersten Fragen, war die nach dem Passwort fürs WLAN. Und hier konnte die Jugendherberge punkten: WLAN war in einer ordentlichen Bandbreite vorhanden, mit etwas Glück auch noch auf den Zimmern im zweiten Stockwerk.

Auch die Lage war nicht schlecht. Direkt im Zentrum von Lille gibt es einige Sehenswürdigkeiten. Leider kommt man beim Rollhockey zwar weit rum, man hat aber nicht immer die Zeit für ausgedehnte Sight Seeing Touren und verbringt die meiste Zeit in irgendwelchen Hallen.

Regenschirm auf Französisch: Paraplui!

Den Samstagvormittag verbrachten wir zunächst in der Jugendherberge, da es nicht aufhören wollte zu regnen. Kicker und Cola Automat verkürzten die Wartezeit für die Kinder erheblich. Gegen 11 Uhr mussten wir aber schließlich unsere Jugendherberge verlassen. Als erstes machten wir uns auf die Suche nach Regenschirmen. Schnell war ein Geschäft gefunden, und der Regen konnte uns nichts mehr anhaben. Der nächste Stopp war ein Einkaufzentrum mit Elektromarkt. Hier probierten die Kinder intensiv die ausgestellten Tablets aus. Die Regenschirme wurden nun auch nicht mehr gebraucht!

 

„Der Ball ist irgendwie anders“

Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Halle „Salle Lavoisier“ in Wasquehal. Nach ca. 15 Minuten Fahrzeit erreichten wir unser eigentliches Ziel. Und obwohl noch etwas Zeit bis zu unserem ersten Spiel war, konnten die Kinder es nicht erwarten sich umzuziehen. Die Bedingungen waren für uns etwas ungewohnt- der Boden bestand aus verschraubten Spanplatten-, aber alles in allem war es in Ordnung.

Weitere Teilnehmer neben uns waren RSC Wasquehal A und B, HCF Tourcoing und SHF Fontenay. Bis auf Fontenay (nahe Paris) kamen alle anderen Mannschaften aus der Region. Es spielte jeder gegen jeden zweimal. Und so bestritt jede Mannschaft 8 Spiele an zwei Tagen!

meilleur gardien (fille), beste weibliche Torhüterin

Bis auf ein Unentschieden haben wir leider alle Spiele verloren und belegten Platz 5. Wenn man aber bedenkt, dass uns viele Leistungsträger fehlten, und wir zum Großteil mit Neulingen angetreten sind, kann man mit dem Ergebnis nicht unzufrieden sein. Zu dem wechselten sich mit Tobi, Nika und Büni drei Neulinge im Tor ab. Büni stand dabei zum allerersten Mal im Tor und hatte verständlicherweise große Probleme sich überhaupt in der Hocke zu bewegen. Tobi und Nika, die zumindest schon mal im Tor trainiert hatten, machten aber schon eine recht gute Figur. Von einigen verzeihlichen schwachen Momenten mal abgesehen. Nika konnte sogar einen Penalty halten und hätte es die Kategorie „Beste Torhüterin“ gegeben, hätte sie den Preis bekommen.

Trotz allem wurden die meisten Spiele nur mit einem oder zwei Toren Unterschied verloren. Und auf Grund der zahlreichen Chancen, hätte es das eine oder andere Mal anders ausgehen können oder sogar müssen.

Sonntagfrüh standen wir auf dem Weg zur Halle plötzlich vor einer Straßensperre, aber auf Nachfrage ließ uns der Ordner noch durch. In der Ferne konnte man sowas wie eine Polizeieskorte sehen. Wofür die war, konnte letztendlich nicht geklärt werden. Wenn die für uns war, war sie leider etwas spät dran.

Etwas enttäuscht waren die Kinder von den Schiedsrichtern. Teilweise berechtigt, denn was bei uns abgepfiffen wurde, ließ man besonders bei den Heimmannschaften laufen. War bei uns ein angeschossener Fuß im Strafraum ein Penalty, so war es auf der Gegenseite in Ordnung. Und wurde ein Penalty mal verschossen, wurde er auch schon mal wiederholt, bis der Ball drin war.

Aber Tore schießen müssen die Spieler schon selber, und Chancen gab es genug. Deshalb liegt die Schuld für die Niederlagen selbstverständlich nicht bei den Schiedsrichtern, dass den Kindern aber etwas der Spaß verdorben wurde aber schon.

Als es bei der Siegerehrung neben Pokal und Medaillen aber auch noch den Fairplay Pokal für uns gab, war bei den meisten die Enttäuschung größtenteils verflogen.

„Wann spielen wir gegen die Grünen?“ „ Gar nicht, wir sind die Grünen!

Zwei anstrengende Tage auch für mich, an denen mich die Kinder mit Fragen bombardiert haben. „Wann spielen wir, gegen wen spielen wir, wer fängt an, fang ich an, warum nicht…?“

Ich als Trainer und Organisator der Tour bin froh, dass alles so reibungslos geklappt hat. Das ist auch ein Verdienst der Eltern, die mich unterstützt haben, so gut es möglich war. Vom Verletzungspech blieben wir zum Glück verschont, und wir benötigten nur ein Kühlpack, nachdem Büni vom eigenen Mitspieler einen Schuss vor die Hand bekam. Die befürchteten Verständigungsprobleme blieben auch aus. Mein bisschen Englisch und Französisch reichten erstaunlicherweise aus. Und wenn nicht, gab es auch noch Hände und Füße. Für mich kommt eine Wiederholung auf jeden Fall in Frage.

Bereits am nächsten Samstag kommt es erneut zu einem Kräftemessen mit einem französischen Klub. Dann ist der SCRA St. Omer mit seiner U11 und U13 zu Gast in Deutschland und bestreitet hier einige Freundschaftsspiele. Die Franzosen gelten als Top Adresse in Frankreich. Mal sehen wie wir uns dann, hoffentlich komplett, schlagen. Beginn ist ca. 15:00.

FT